Was Sie benötigen:
  • Pflanzgefäß mit Drainage
  • Grünpflanzendünger
  • Heller Standort
  • Sprühflasche

Calla - Standort und Bedürfnisse

Die Calla ist eine schöne sattgrüne Zimmerpflanze, welche die Wohnung bei entsprechender Pflege mehrere Jahre lang verschönert. Achten Sie beim Umgang mit der Calla und der Pflege darauf, dass diese als Vertreterin der Araceae giftige Pflanzensäfte enthält

  • Wenn Sie die Calla als Blumenzwiebel erwerben, sollten Sie diese in ein Pflanzgefäß setzen, das über ein Abzugsloch verfügt, sodass überschüssiges Gießwasser über diese Drainage ablaufen kann. "Kalte Füße" mag die Calla nicht, sodass Sie im Rahmen der Pflege auf jeden Fall überschüssiges Gießwasser aus dem Übertopf entfernen sollten. Die Knolle selbst versenken Sie fünf bis sieben Zentimeter tief in der Erde und bedecken diese locker mit dem Substrat. Wässern Sie die Calla mäßig, sodass die Erde feucht, aber nicht nass ist, denn die Calla bildet unterirdische Wurzeln aus, die Wasser und Nährstoffe speichern können. Übergießen kann somit das Faulen der Wurzeln bewirken.
  • Die entwickelte Pflanze verträgt zwar auch einen sehr hellen Standort, allerdings sollte zur Mittagszeit direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden, da sich so braune Blattflecken bilden können und die Blütenentwicklung nicht optimal verläuft. Daher sollte die Calla im Rahmen der Pflege einen Platz erhalten, der zwar Sonne bietet, dies aber lediglich in den Morgen- und Nachmittagsstunden, damit Blätter und Blüten nicht vertrocknen.
  • In der Blühphase (Mai bis August) bildet die Calla schöne, große und oft weiße Blüten aus, wobei Variationen auch andere Blütenfarben aufweisen können. Damit diese kräftig ausgebildet werden, sollten Sie die Calla einmal wöchentlich mit herkömmlichem Grünpflanzendünger düngen, wobei Sie sich an die Herstellerangaben halten sollten, damit Ihre Pflanze nicht überdüngt wird. Ansonsten können sich Nährsalze in Wurzelumgebung konzentrieren und die Pflanze schädigen.

Die richtige Pflege der Zimmerpflanze

Neben dem richtigen Standort und der Düngung sollten Sie auch auf die anderen Bedürfnisse der Calla berücksichtigen, damit die Pflanze kräftig wächst und Ihnen Jahre lang viel Freude bereitet.

  • Um das Wachstum der Calla zu unterstützen, können Sie diese im Frühling ab einer Temperatur von zehn Grad auf die Terrasse oder den Balkon stellen. Achten Sie dabei auf einen windgeschützten Platz, da Zugluft der Calla nicht bekommt.
  • Nach der Vegetationsphase sollten Sie alte vertrocknete Triebe und Blätter mit sauberem Schnittwerkzeug entfernen und zur Überwinterung und Pflege die Pflanze kühl und trocken stellen. Auf das Gießen sollten Sie in der Ruhephase komplett verzichten, damit der Frühling die Calla wieder neu austreiben kann. Zum Beginn der Vegetationsphase lohnt sich oft das Umtopfen in Humus, der mit Sand vermischt eine gute Nährstoffgrundlage bietet, sodass die Calla ohne übermäßige Düngung umso besser wächst und kräftigere Blüten ausbildet.
  • Je nach Standort kann es sich im Frühling und zum Herbst, also vor dem Ende der Vegetationsphase, anbieten, die Pflanze mehrmals wöchentlich mit einer Sprühflasche einzunebeln. Dieses Maßnahme vermeidet das Vertrocknen der Blätter und Blüten. Darüber hinaus können sich keine Spinnmilben ansiedeln. Diese erkennen Sie an den feinen Gespinsten an den Trieben und unter den Blättern.

Als relativ unempfindliche Pflanze können Sie diese einfach pflegen. Achten Sie vor allem auf die Abdeckung der Standortbedürfnisse, sodass die Pflanze kräftig gedeiht.