Alle ThemenSuche

Gummibaum beschneiden

Gummibaum beschneiden - so macht man es richtig1:24
Video von Liane Spindler1:24

Der Gummibaum nimmt unter günstigen Bedingungen rasch an Größe zu. Verkleinern Sie ihn durch Beschneiden und bringen Sie ihn in die gewünschte Form.

Den Ficus zum richtigen Zeitpunkt beschneiden

Der Gummibaum (Ficus elastica) gehört zu den Feigengewächsen. Innerhalb der Art gibt es verschiedene Unterarten, die allesamt aus Asien stammen. Gummibäume können eine Höhe von bis zu fünf Metern erreichen. Das Abschneiden der Pflanzenspitze bremst das Wachstum.

Führen Sie den Rückschnitt abends oder in den Wintermonaten durch, denn dann verliert der Baum weniger Flüssigkeit. Der Ficus erholt sich schnell und treibt im Frühjahr kräftig aus.

Bei einem einseitigen Lichteinfall kann der Baum schief wachsen, eine ungünstige Form annehmen und später sogar umfallen. Bevor dies passiert, geben Sie ihm durch das Beschneiden die Möglichkeiten für einen schöneren Wuchs in der gewünschten Form. Kürzen Sie den Stamm, wächst die Pflanze danach kräftiger und bildet verstärkt Seitentriebe für eine buschige Form. 

Als Werkzeug verwenden Sie am besten eine gute Gartenschere mit scharfen Schneiden oder ein scharfes Messer.

Beschneiden Sie den Gummibaum knapp über dem schlafenden Auge.
Beschneiden Sie den Gummibaum knapp über dem schlafenden Auge. © Christine Spranger

Das richtige Beschneiden für schöneren Wuchs

Betrachten Sie den Stamm und Zweige ganz genau. Sie werden an einigen Stellen sogenannte schlafende Augen finden. Das sind angelegte Triebe, die erst nach einem Rückschnitt zu wachsen beginnen. Sie beschneiden die Äste jeweils über diesen Augen.

In der Folge des Rückschnitts wird Ihr Gummibaum an den schlafenden Augen im Laufe der folgenden Wochen austreiben. Entfernen Sie die Seitentriebe, damit der Baum aufrecht und schmal wächst. Ein Schnitt sollte immer kurz über einem schlafenden Auge angesetzt werden. Er wächst seitlich aus, wenn Sie die Seitenäste geschnitten haben.

Sollten an einer Schnittstelle kleine Astteile absterben, seien Sie nicht beunruhigt, wenn ansonsten die Pflanze gesund ist. Es zeigt lediglich, dass Sie vielleicht etwas zu hoch über dem schlafenden Auge geschnitten haben.

Die Pflanze sondert beim Beschneiden einen milchigen Saft ab. Aus der "Schnittwunde" tritt Flüssigkeit aus. Begießen Sie diese Stelle mit etwas heißem Wasser. Dadurch schließt sich die Wunde. Abschließend lassen Sie flüssiges Kerzenwachs auf die Wunden tropfen.

Bild -1
© Suse Goldblatt

Erfolgreiche Stecklingsvermehrung

Bei einem Rückschnitt kann auch bei großer Sorgfalt manchmal etwas schief gehen. Deshalb ziehen Sie einige Stecklinge. Wählen Sie dafür jene abgetrennten Triebspitzen aus, die mindestens vier Blätter tragen. Diesen setzen Sie in einen mit Anzuchterde befüllten Blumentopf und begießen ihn dann noch leicht.

Nun stülpen Sie noch eine Plastikhülle darüber, befestigen diese mit einem Gummiring am Topf und stellen das Gewächs an ein nördlich ausgerichtetes Fenster. Der Trieb bildet etwa nach vier Wochen neue Wurzeln beginnt zu wachsen. Jetzt entfernen Sie den Plastikschutz und stellen die junge Zimmerpflanzen an einen helleren Standort.

Im Laufe der nächsten Wochen sollten Sie sie in einen größeren Topf umtopfen. Der Gummibaum ist eine robuste Pflanze. Geben Sie ihm einen hellen Platz bei Zimmertemperatur, wo er möglichst nicht ständiger Zugluft ausgesetzt ist.

Gummibaum beschneiden und pflegen

Das Beschneiden der Pflanze ist ganz einfach. Mit der richtigen Pflege gedeiht der Baum gut.

Maßnahmen

Pflegehinweise

Standort

Halbschattig

Raumtemperatur

Warm, ab 18 Grad Celsium

Luftfeuchtigkeit

Mindestens 50 %

Pflege

Maßvoll gießen, austrocknen verhindern

Düngen

Alle sechs Wochen Flüssigdünger

Blätterpflege

mit feuchtem Tuch abwischen

Vermehrung

Kopfstecklinge

Schnittzeitpunkt abends, in den Wintermonaten

Beschneiden Sie den Baum in den Wintermonaten für einen schöneren Wuchs und als Verjüngungskur. Achten Sie dabei auf die schlafenden Triebe und setzten Sie das Messer immer kurz darüber an. Versorgen Sie die Schnittwunden mit heißem Wasser und Kerzenwachs. Der Baum liebt warme Standorte.

Verwandte Artikel