Alle Kategorien
Suche

Batteriesäure in der Autobatterie - so messen Sie die Säuredichte

Batteriesäure in der Autobatterie - so messen Sie die Säuredichte2:08
Video von I. Wentz2:08

Falls Ihre Autobatterie trotz häufigen Nachladens permanent schwach ist, sollten Sie die Säuredichte der Batteriesäure überprüfen.

Was Sie benötigen:

  • Säureheber

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob elektrische Probleme bei Ihrem Auto auf eine schwache Batterie zurückzuführen sind, können Sie relativ einfach den Ladezustand überprüfen. Dazu müssen Sie mit einem sogenannten Säureheber die Dichte der Batteriesäure messen. Das ist ganz einfach. Es sind auch keine besonderen Kenntnisse im Kfz-Bereich erforderlich.

So überprüfen Sie die Dichte der Batteriesäure

  1. Zunächst müssen Sie sich einen Säureheber besorgen. Den bekommen Sie in vielen Baumärkten oder dort, wo es Zubehör und Ersatzteile für Autos gibt. Ein Säureheber kostet nur wenige Euro. Die einfachste Ausführung besteht aus einer Glasröhre, in der sich ein Schwimmer mit einer Skala befindet. Am unteren Rand befindet sich ein Gummischlauch und oben ist ein Blasebalg angebracht.
  2. Nachdem Sie sich einen Säureheber besorgt haben, öffnen Sie die Motorhaube Ihres Autos und entfernen die Abdeckung der Batterie.
  3. Eine typische Pkw-Batterie hat sechs Schraubdeckel. Zunächst öffnen Sie einen davon und stecken den Gummischlauch des Säurehebers ins Innere. Dann drücken Sie den Blasebalg zusammen und lassen ihn wieder los. Dadurch wird die Batteriesäure in die Glasröhre gesaugt.
  4. An der Skala am Schwimmer können Sie dann die Säuredichte ablesen. Danach lassen Sie die Batteriesäure wieder in die Autobatterie abfließen.
  5. Beim Umgang mit Batteriesäure sollten Sie sehr vorsichtig sein. Sie sollten jeden Hautkontakt vermeiden und auch aufpassen, dass kein Tropfen Säure auf den Fahrzeuglack gerät.

So interpretieren Sie den Wert der Säuredichte

  1. Die Säuredichte der Batteriesäure zu messen, ist natürlich nur dann interessant, wenn Sie den abgelesenen Wert auch richtig deuten können.
  2. Eine vollgeladene Batterie weist eine Säuredichte von 1,26 bis 1,28 g/cm³ auf. Das bedeutet, dass ein Kubikzentimeter Batteriesäure 1,26 bis 1,28 Gramm wiegt.
  3. Bei einem Ladezustand von 75 % beträgt die Säuredichte nur noch 1,23 g/cm³. Beträgt die Säuredichte nur noch 1,2 g/cm³, liegt der Ladezustand nur noch bei 50 %.

Sie sollten unbedingt daran denken, dass der Ladezustand der Batterie auch einen Einfluss auf den Gefrierpunkt der Batteriesäure hat. Eine geladene Batterie friert erst bei unter minus 60 Grad Celsius ein. Bei einem Ladezustand von 50 % liegt der Gefrierpunkt der Batteriesäure bei nur noch minus 14 Grad Celsius.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos