Alle Kategorien
Suche

Aristotelisches Drama - die Merkmale einfach erklärt

Aristotelisches Drama - die Merkmale einfach erklärt1:57
Video von Jule Jansson 1:57

Aristoteles Lebenswerk war die Grundlage für zahlreiche anschließende Erfindungen und Denkansätze. Sein aristotelisches Drama zählt dabei als klassische Dramenvariante und zeichnet sich durch markante Merkmale vom modernen Drama ab.

Aristotelisches Drama - die drei Einheiten

Ein aristotelisches Drama baut auf einer spezifischen Struktur auf.

  • Wichtige Merkmale sind hierbei vor allem die Drei Einheiten. In der aristotelischen Dramentheorie ist es wichtig, dass sowohl Zeit und Ort als auch die Handlung in einem gewissen Rahmen bleiben.
  • Es darf demnach nur eine Haupthandlung geben (Einheit der Handlung). Auch der Ort sollte der gleiche bleiben (Einheit des Ortes). Da dies nicht immer zu bewerkstelligen ist, kommen Botenberichte zum Einsatz. Das Publikum wird durch diesen über Geschehnisse außerhalb der Bühne in Kenntnis gesetzt.
  • Weiterhin sind 24 Stunden als die Obergrenze für die Dauer festgelegt. Das aristotelische Drama ist also auf das Wesentliche beschränkt und benötigt keine großen Theaterumbauten.

Weitere Merkmale des Theaters

  • Das Drama des Aristoteles ist in fünf Akte gegliedert, die Hauptfigur befindet sich dabei in einem Dilemma, also einer lose-lose-Situation - typische Merkmale des Dramas: Zunächst erfolgt die Exposition, die Vorstellung aller relevanten Charaktere und der Handlung. Es folgt die steigende Handlung, die den Konflikt ersichtlich werden lässt.
  • Darauf folgt schon der Höhepunkt, der vom retardierenden Moment abgelöst wird. Zu diesem Zeitpunkt erfährt der Protagonist ein weiteres Mal Hoffnung, doch noch Chancen zu besitzen, obwohl er bereits den Konflikt verloren hat.
  • Laut aristotelischer Dramentheorie endet das Stück nun in der Katastrophe, alle Hoffnung geht verloren.
  • Besondere Bedeutung bei einem solchen Drama bekommt die Katharsis. Allein durch das Ansehen des Theaterstücks versetzen sich die Zuschauer in die individuellen Charaktere und fühlen mit jenen mit. Da sie dabei sowohl Furcht als auch Mitleid erleben, wird die Seele geläutert. Der Zuschauer soll also in gereinigtem Zustand und als besserer Mensch das Theater verlassen.

Um die teilweise nicht auf den ersten Blick verständlichen Hintergedanken der Handlung zu verstehen, kommt ein Chor zum Einsatz. Dieser wertet, deutet und beurteilt das Geschehen. Das ist oftmals auch sinnvoll, da die gehobene Sprache dem einfachen Volk nicht immer so geläufig ist: Ein hypotaktischer Satzbau und diverse rhetorische Figuren machen ein aristotelisches Drama aus.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos