Alle Kategorien
Suche

Apfelringe trocknen - so gelingt's

Apfelringe trocknen - so gelingt´s1:17
Video von Bruno Franke1:17

Das Trocknen von Obst ist eine der ältesten Formen der Konservierung und zudem besonders preiswert. Apfelringe lassen sich besonders gut trocknen.

Was Sie benötigen:

  • Äpfel
  • Backpapier
  • evtl. Backofen

Beim Trocknen wird dem Obst durch Wärme das Wasser entzogen und damit Bakterien und Schimmelpilzen ihre Lebensgrundlage genommen. Diese Art der Konservierung ist auch heute noch zu empfehlen, wenn man große Mengen an Obst vor dem Verderben schützen und sich Vorräte für den Winter anlegen will. Zudem ist das Trocknen von Obst (und auch Gemüse) besonders preiswert, da keine Konservierungsmittel wie Essig oder Zucker benötigt werden.

So trocknen Sie Apfelringe

  • Die zum Trocknen bestimmten Äpfel müssen reif und ohne Schäden sein. Befallene Stellen sollten Sie vorab großzügig ausschneiden. Schimmelige oder faule Äpfel dürfen auf keinen Fall verwendet werden, sonst besteht die Gefahr, dass sich bereits vorhandene Bakterien und Schimmelsporen auf das gesunde Apfelfleisch übertragen .
  • Entfernen Sie zunächst das Kerngehäuse der Äpfel mit einem Apfelstecher. Dann schälen Sie die Äpfel und schneiden diese dann in dünnere Ringe. Auch Halbringe sind sinnvoll, wenn Sie keinen Apfelstecher haben.
  • Sie können die Apfelringe an der Luft auf lockeren Gittern trocknen, jedoch nicht in direkter Sonne. Auch ein Trocknen auf Backpapier ist möglich. Legen Sie das Papier mit den Ringen auf einen Heizkörper oder Kachelofen, der nur mäßig war ist. Durch zu starke Hitze wird das Trockengut strohig.
  • Wenden Sie die Apfelringe während des Trockenvorgangs um ein gleichmäßiges Trocknen zu erreichen.
  • Beim Trocknen im Backofen legen Sie die Apfelringe auf Backpapier und schalten den Ofen auf maximal 80 °C. Die Ofenklappe während des Trockenvorgangs leicht geöffnet halten, damit der Wasserdampf entweichen kann. Auch hier wenden nicht vergessen.
  • Die Apfelringe sind fertig, wenn sie sich völlig trocken anfühlen und sich beim Durchbrechen kein Saft mehr zeigt. Lassen Sie sich nicht von der sich schaumig anfühlenden Ware, die man kaufen kann, täuschen. Diese Apfelringe sind meist konserviert!
  • Lassen Sie die Apfelringe ausgebreitet noch einige Tage an der Luft trocknen. Unsere Großeltern breiteten das "Dörrobst" oft auf dem Dachboden aus. Ein gut durchlüfteter Heizungskeller ist aber auch geeignet.
  • Aufbewahrung: Füllen Sie die Apfelringe nicht in verschlossene Dosen, dies fördert die Schimmelbildung. Nehmen Sie luftdurchlässige Papiertüten oder Säckchen für das Trockenobst und hängen Sie diese in einem trockenen Raum luftig auf.
  • Naschen Sie die getrockneten Apfelringe, einfach so, statt Chips oder andere fettige Snacks.
  • Oder weichen Sie die Apfelringe in Wasser einige Stunde ein und kochen Sie sie dann mit etwas Zitronensaft, Zucker und Zimt weich. Verfeinern Sie das Kompott, das gut zu allen Arten von Pudding passt, mit einem Schuss Calvados.

Auch Orangen oder Zitronen lassen sich hervorragend trocknen. Dafür die Südfrüchte mit Schale in sehr dünne Scheibchen schneiden und diese unter häufigem Wenden auf der warmen (nicht heißen) Heizung trocknen. Dabei verströmen die Orangenscheiben einen guten Duft. Anschließend die Obstscheiben als Dekoration oder für Cocktails verwenden.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos