Alle Kategorien
Suche

Zucker in ml - so rechnen Sie Gewicht in Volumen um

Zucker in ml - so rechnen Sie Gewicht in Volumen um2:20
Video von Galina Schlundt2:20

Sie wollen Kuchen backen und haben keine Waage zum Abwiegen der Zutaten wie zum Beispiel Zucker? Kein Problem, wenn Sie einen Messbecher nehmen und Gewicht in ml-Volumen umrechnen.

Was Sie benötigen:

  • Messbecher
  • (mit ml-Einteilung)

Gewicht und Volumen - ein Unterschied

  • Flüssigkeiten werden in einem Messbecher abgemessen und nehmen dort ein Volumen ein. Typische Volumenmaße sind Milliliter (abgekürzt ml) bzw. Liter (l) bzw. Kubikzentimeter (abgekürzt cm³ oder ccm).
  • Feste Stoffe, zu denen auch Schüttgut wie Zucker, Mehl und auch Waschmittel gehören, werden normalerweise abgewogen. Typische Gewichte sind Kilogramm (kg) bzw. Gramm (g).
  • Auch wenn Volumen und Gewicht auf den ersten Blick zwei recht unterschiedliche Größen darstellen, lassen sich sie sich ineinander umrechnen: Die Dichte der Stoffe ist der Vermittler.
  • Für Wasser ist die Umrechnung relativ einfach, denn 1 l = 1000 ml Wasser wiegt (bei Zimmertemperatur und normalen Luftdruck) genau 1 kg. Mit anderen Worten: 1 g Wasser nimmt ein Volumen von 1 ml ein.
  • Bei anderen Festkörpern und Flüssigkeiten ist diese Umrechnung jedoch nicht so einfach, denn einerseits können die Atome oder Moleküle, aus denen diese Stoffe bestehen, schwerer (oder leichter) als Wasser sein. Und andererseits können diese Moleküle dichter beieinanderstehen oder weiter voneinander entfernt sein.
  • In diesem Fall ist die Dichte wichtig. Diese (physikalische) Größe ist definiert als Dichte = Gewicht (in g) geteilt durch Volumen (in ml oder cm³). In Formeln d = G / V.
  • Ist die Dichte d eines Stoffes bekannt (Tabellenbuch oder Internet), so kann bei bekanntem Volumen das Gewicht bzw. bei bekanntem Gewicht das Volumen des Stoffes nach dieser Formel berechnet werden.

Zucker in ml umrechnen - so klappt es beim Backen

Wenn Sie beim Kuchenbacken keine Waage, sondern nur einen Messbecher zur Verfügung haben, müssen Sie für das Umrechnen von Mehl oder Zucker jedoch (Gott sei Dank) nicht die Dichte dieser Zutaten kennen. Ein "kluger" Messbecher oder eine Faustformel hilft dem Bäcker beim Arbeiten:

  • Viele Messbecherhersteller haben die Umrechnung von Gewichtsanteilen für Zucker, Mehl, Haferflocken etc. bereits vorgenommen. Ihre Produkte tragen unterschiedliche Skalen für flüssige Zutaten wie Wasser oder Milch bzw. feste Zutaten wie Mehl oder Zucker. Einfaches Hineinschütten und Ablesen genügen in diesem Fall.
  • Was aber tun, wenn der Messbecher nur eine Einteilung für Wasser hat? Hier helfen zwei einfache Faustformeln: Locker geschütteter Zucker kann wie Wasser abgemessen werden, das heißt, 100 ml Wasser entsprechen 100 g Zucker. Dass Zucker und Wasser in diesem Fall eine ähnliche Dichte haben, liegt an der Luft zwischen den kleinen Zuckerkristallen.
  • Für Mehl, das feiner und leichter ist, ist die Sache etwas komplizierter. Die Faustformel lautet hier: Schütten Sie Mehl in einen Messbecher, so entsprechen der 200-ml-Marke gut 125 g Mehl. 
  • Ein gutes Mehlmaß ist auch ein normaler Esslöffel: Wollen Sie 100 g Mehl abwiegen, so entspricht dieses Gewicht etwa 3 gut gehäuften Esslöffeln. Probieren Sie es einmal mit einer Waage aus, damit Sie ein solches "Notmaß" haben.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos