Was Sie benötigen:
  • Schüssel
  • Wasser
  • Fußpfleger
  • Podologe

Schneiden des Zehennagels

Ein Zehennagel wächst im Durchschnitt nur wenige Millimeter pro Monat. Bei einem geringen Wachstum reicht es, den Zehennagel einmal monatlich zu schneiden. Wächst Ihr Zehennagel allerdings schneller, sollten Sie sich spätestens jede Woche Ihre Füße ansehen, ob Sie etwas schneiden müssen. Am besten planen Sie mindestens einmal im Monat einen Abend ein, an dem Sie sich ganz der Pflege Ihrer Füße widmen.

  1. Machen Sie sich zuerst ein Fußbad fertig. Nehmen Sie dazu eine Schüssel mit warmem Wasser, geben etwas pflegende Lotion hinzu und weichen Ihre Füße etwa 15 Minuten ein.
  2. Danach ist es wichtig, dass Sie Ihre Füße sorgfältig mit einem sauberen Handtuch abtrocknen. Auch die Zehenzwischenräume dürfen Sie nicht vergessen, da sich bei verbleibender Feuchtigkeit sonst leicht Pilze oder Bakterien verbreiten können.
  3. Besonders gut können Sie Ihren Zehennagel mit einer Nagelzange schneiden. Da ein Zehennagel am Fuß oft dicker ist als am Finger, ist die Nagelzange besser geeignet als eine Nagelschere.
  4. Außerdem können Sie mit einer Nagelzange durch die Formung der Zange, den Zehennagel gerade und kurz schneiden. Vermeiden Sie bei einem Zehennagel eine starke Rundung, da der Nagel sonst schnell einwachsen kann.
  5. Schneiden Sie Ihre Fußnägel aber nicht zu kurz, da der Zeh sonst nicht ausreichend gegen Verletzungen geschützt ist und Entzündungen die Folge sein können.
  6. Durch das Wasserbad ist auch die Hornhaut etwas aufgeweicht, die sich eventuell an einigen Stellen gebildet hat. Hier nehmen Sie auf keinen Fall Nagelschere, Nagelzange oder Hobel; die Verletzungsgefahr ist zu groß. Stattdessen rubbeln Sie sanft mit einem Bimsstein über die Hornhaut.
  7. Haben Sie Probleme, Ihren Zehennagel alleine richtig zu schneiden oder Hornhaut zu entfernen, ist der Gang zur Fußpflegerin ratsam.

Erkrankungen der Fußnägel

Bei einigen Erkrankungen, die an Ihrem Zehennagel auftreten können, ist es wichtig, dass Sie sich an einen Podologen oder Ihren Hausarzt wenden. In Absprache können Sie dann einige Pflegemaßnahmen am Zehennagel selbst durchführen.

  • Leiden Sie unter Diabetes mellitus, ist es äußerst wichtig, dass ein Podologe die Pflege Ihrer Füße übernimmt. Füße von Diabetikern sind äußerst empfindlich. Häufig ist die Durchblutung gestört. Schneiden Sie sich aus Versehen in die Nagelhaut, sind oft Wundheilungsstörungen die Folge. Als Langzeitfolge bei Diabetes kommt es außerdem zu Nervenstörungen. Unter Umständen würden Sie es nicht einmal bemerken, wenn es zu einer kleinen Verletzung am Fuß käme, sodass sich hier Entzündungen bilden können.
  • Verfärbt sich Ihr Zehennagel gelblich und ist brüchig, kann es sein, dass Sie unter einem Nagelpilz leiden. Die Behandlung des Nagelpilzes dauert in den meisten Fällen mehrere Monate, manchmal sogar ein Jahr. Bei Ihrem Arzt erhalten Sie Arzneimittel, die Sie regelmäßig einnehmen müssen. Ein Podologe oder fachkundiger Fußpfleger kann Ihren befallenen Zehennagel kürzen und Ihnen Pflegehinweise mit nach Hause geben.
  • Haben Sie aus Versehen einen Zehennagel zu kurz oder falsch geschnitten, kann es passieren, dass der Nagel einwächst. Auch in diesem Fall sollte eine Fachkraft aufgesucht werden, die Ihren Zehennagel herauslöst.