Alle Kategorien
Suche

Umgebungsvariablen bei Windows 7 ändern - so machen Sie's

Umgebungsvariablen bei Windows 7 ändern - so machen Sie´s2:19
Video von Bruno Franke2:19

Die Umgebungsvariablen bei Windows 7 beschreiben, wo s die ausführbaren Programme liegen, wo sich die virtuelle Maschine von Java befindet oder in welchem Ordner temporäre Dateien gespeichert werden.

Umgebungsvariablen finden und verwalten

  • Drücken Sie auf den [Start]-Knopf und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Computer] - ein Menü öffnet sich. Wählen Sie in der Menüleiste [Organisieren] den Menüpunkt [Eigenschaften] aus, um ein Dialogfenster zu öffnen.
  • Am linken Rand des Fensters klicken Sie auf den Menüpunkt [Erweiterte Systemeinstellungen].
    In dem jetzt aufgehenden Fenster sollte oben der Tab [Erweitert] ausgewählt sein, denn dies ist die Voreinstellung.
  • Im unteren Teil des Fensters sehen Sie eine Schaltfläche [Umgebungsvariablen...] und klicken Sie diese an.
  • Nun haben Sie alle Umgebungsvariablen von Windows 7 und die des aktuellen Benutzers auf dem Bildschirm. Beachten Sie bitte, dass jede Änderung der Variablen weitreichende Konsequenzen haben kann. Darum ist es empfehlenswert, nur solche Änderungen vorzunehmen, die entweder hier oder durch einen Computerfachmann erklärt worden sind.
  • Welche Variablen enthalten sind, kann bei jedem Computer anders sein. Das ist darauf zurückzuführen, dass nicht nur Systemprogramme, sondern auch diverse Anwendersoftware die Umgebungsvariablen nutzen können.
  • Die Umgebungsvariablen können auch in ausführbaren Stapel-Dateien („batch-files / .BAT“) eingesetzt werden in der Form %Umgebungsvariable%.

Bedeutung einiger Werte unter Windows 7

  • Die Variable "PATH" enthält den Suchpfad für Windows-Anwendungen (Bsp.: "PATH=C:\Windows").
    Mehrere Ordner-Angaben werden jeweils mit einem Semikolon getrennt.
  • Unter "ProgramFiles" ist der Pfad für Programminstallationen aufgeführt.
  • Mit "SystemDrive" ist das Laufwerk mit dem Betriebssystem (Bsp.: "SystemDrive=C:") gemeint.
  • Die Umgebungsvariablen "TEMP" und "TMP" verweisen auf den Pfad für temporäre Dateien (je nach Anwendung wird die eine oder andere Schreibweise genutzt).
  • Die Variable "ComSpec" zeigt den Speicherort des Befehlsinterpreters (Bsp.: "ComSpec=C:\Windows\system32\cmd.exe").
  • Mit "CLASSPATH" wird der Pfad zu den (ausführbaren) Java-Klassen (".class") festgelegt. Bei aktuellen Java-Versionen wird dieser Wert automatisch gesetzt.
     
     

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos