Was Sie benötigen:
  • Stiftaustreiber
  • Uhrmacherschraubenzieher
  • Federstegbesteck
  • Uhrmacherzange
  • Uhrmacherhammer

Vorbereitungen am Uhrenarmband

  1. Weder Metall-Uhrenarmbändern noch Schmuck-Armbänder an Uhren lassen sich von der Länge variieren wie Lederarmbänder - Sie müssen hierbei Elemente aus der Uhr entnehmen, wenn Sie kürzen wollen. Besorgen Sie sich daher im ersten Schritt einen Stiftaustreiber oder Armbandkürzer.
  2. Haben Sie den, so sehen Sie sich die Verbindungen zwischen den Gliedern Ihrer Uhr an. Da gibt es ganz Unterschiedliche - meistens werden Uhren jedoch mit Stiften oder Schrauben gesichert. Sehen Sie einfach von der Seite auf das Armband Ihrer Uhr, so sollten Sie schnell feststellen können, ob es sich bei den Verbindungen um Stift oder Schraube handelt. Befindet sich nun auf der Innenseite Ihres Uhrenarmbandes ein Pfeil, welcher die Richtung zum Stiftaustreiben angibt, so können Sie sicher sein, dass die Uhr nicht verschraubt ist.
  3. Ist kein Pfeil vorhanden, so handelt es sich ziemlich sicher um verschraubte Glieder. Ist das der Fall, können Sie das Uhrenarmband hier mit zwei feinen Uhrmacher-Schraubenziehern von beiden Seiten aufschrauben und so einige Glieder herausnehmen, um das Armband zu kürzen.

Wie Sie das Armband kürzen

  1. Zunächst sollten Sie für den Kürzprozess das Uhrenarmband vom Gehäuse ablösen. Meistens befinden sich hier schmale Schlitze am Bandanstoß, in denen Sie die Federstege finden können. Um das Armband nun abzulösen, brauchen Sie daher ein dünnes Federstegbesteck, mit dem Sie von außen den Federsteg zur Innenseite hindrücken, sodass das Armband ganz einfach abgenommen werden kann.
  2. Nun nehmen Sie einen Stiftausdrücker bzw. einen Stiftaustreiber zur Hand, mit dem es ans Schrauben geht. Legen Sie das herausgenommene Armband hier nach rechts bündig hinein und variieren Sie es durch die Höheneinstellungsfunktion so, dass Dorn und Stift genau aufeinandertreffen. Versuchen Sie zudem sicherzustellen, dass der Dorn in waagerechter Position auf das Armband anliegt, sodass ein Verkanten der beiden Teile ausgeschlossen ist.
  3. Die Richtung, in die Sie nun austreiben müssen, gibt Ihnen - wie zuvor kurz angedeutet - der Pfeil auf der Armbandinnenseite an. Beginnen sollten Sie das Austreiben einfach mit einer Drehbewegung am Griff und das im Uhrzeigersinn, achten Sie zudem darauf, dass Sie das Ganze nicht zu schnell machen, es sollte langsam vonstattengehen.
  4. Das Armband wird nun quer in den Gehäuseblockschlitz gelegt und am gegebenen Stift wird mit dem Uhrmacherhammer angesetzt. Achten Sie darauf, dass Sie ihn nur um wenige Millimeter aus dem Armband schlagen, damit er nicht abbricht. Dann nehmen Sie das Uhrenarmband wieder aus dem Schlitz heraus und versuchen, den Stift mithilfe einer Uhrmacherzange ganz aus der Uhr zu ziehen.
  5. Müssen Sie nicht nur eines, sondern gleich mehrere Glieder aus dem Uhrenarmband entnehmen, so sollten Sie abwechselnd auf der linken und rechten Seite des Verschlusses Teile herausnehmen, bis Ihnen die Länge passt, weil der Verschluss sonst nicht mehr in der Mitte ist.
  6. Sind so viele Glieder entnommen, wie nötig, so gilt es, die übrigen Uhrenglieder zusammenzufügen, den Stift wieder hineinzulegen und die Verbindung nun mit der Plastikseite des Spezialuhrmacherhammers entgegen der auf dem Armband angegebenen Pfeilrichtung einzutreiben.

Ist das erledigt, sollte die Uhr wieder ganz sein, und wenn die Verbindungen tatsächlich halten, kann man Sie beglückwünschen, weil Sie es tatsächlich geschafft haben, ein Uhrenarmband in absoluter Eigenregie zu kürzen.