Alle Kategorien
Suche

Schnürsenkel kürzen - so machen Sie es richtig

Schnürsenkel kürzen - so machen Sie es richtig2:34
Video von Bruno Franke2:34

Es gibt viele Arten, Schuhe sicher am Fuß zu befestigen. Die sicher traditionellste Art ist, Schnürsenkel zu schnüren. Doch nicht selten sind diese zu lang. Schnürsenkel zu kürzen ist nicht schwer, wenn man weiß, wie es geht. Mehr erfahren Sie im Folgenden.

Was Sie benötigen:

  • Schrumpfschlauch
  • Föhn
  • Schere
  • Tesafilm
  • flüssiges Kerzenwachs
  • Garn

So kürzen Sie Schnürsenkel korrekt

Wer mit zu langen Schnürsenkeln durch die Gegend läuft, riskiert zu stolpern. Daher empfiehlt es sich, diese zu kürzen. Doch man sollte es korrekt machen, auch aus dem Grund, dass sich diese nicht anfangen, an den Enden aufzulösen.

  1. Zuerst müssen Sie die benötigte Länge in Erfahrung bringen. Ziehen Sie hierzu die Schuhe an und beginnen Sie, einen Schnürsenkel auf die benötigte Länge auf einer Seite zu ziehen. Ziehen Sie das Band nun so weiter, bis alles straff ist und Sie auf der „Ausgangsseite“ des Bandes den zu entfernenden Überschuss vorliegen haben.
  2. Nehmen Sie nun das auf beiden “Endseiten“ des Schuhs austretenden Schnürsenkel in eine Hand und halten Sie diese nebeneinander straff gezogen.
  3. Schneiden Sie mit der Schere das längere Band auf der Höhe des Kürzeren ab.
  4. Ziehen Sie den Schrumpfschlauch aus dem Elektroladen über das abgeschnittene Ende. Achten Sie dabei darauf, dass dieser sich auf gleicher Höhe mit der Abschlusskapsel des anderen Schnürsenkelendes befindet.
  5. Halten Sie den Föhn an den Schrumpfschlauch und schalten Sie diesen an. Kreisen Sie dabei um den Schlauch, damit die warme Luft alle Stellen erreicht.
  6. Warten Sie, bis der Schrumpfschlauch sich genügend verkleinert hat. Schalten Sie danach den Föhn ab und legen ihn beiseite.
  7. Schneiden Sie den geschrumpften Schrumpfschlauch auf der Höhe des Schnürsenkelendes ab.

Alternative Bearbeitung der Enden

  • Wenn Sie Schnürsenkel kürzen, gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Sie die Enden vor dem „Aufribbeln“ schützen können. Eine alternative Methode besteht darin, den Senkel dort mit (hochwertigem) Tesafilm Kante auf Kante zu umwickeln und im typischen „Endstückstil“ einzuschnüren. Danach wird der Senkel über der Einschnürung gekürzt.
  • Eine kurzfristige Lösung, wenn Sie gar nichts anderes zur Hand haben, besteht darin, das betreffende Ende in heißes Wachs zu tauchen. Gut ist dabei, wenn Sie das betreffende Ende vorher mit etwas gleichfarbigem Garn einschnüren, damit das Ende schmaler und das Einfädeln erleichtert wird.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos