Was Sie benötigen:
  • Spülbürste
  • Lappen
  • Essigreiniger
  • Citronensäure

So beginnen Sie das Wellnessprogramm Ihrer Spülmaschine

  • Die Spülmaschine sollte zur Reinigung leer sein. Nehmen Sie das Sieb heraus und bürsten Sie den Schmutz unter fließendem Wasser mit einer Spülbürste ab.
  • Reinigen Sie mit einem feuchten Tuch den Türbereich der Spülmaschine und stark verschmutzte Stellen im Innenraum.
  • Gehen Sie grobem Schmutz mit etwas Essigreiniger an den Kragen. Setzen Sie das Sieb wieder ein.

Nun muss Ihre Spülmaschine arbeiten

  • Streuen Sie etwa 6 Esslöffel Zitronensäure in die Spülmaschine. Sparen Sie das Sieb dabei aus.
  • Nun ein Spülprogramm mit mindestens 60 Grad ohne Vorspülprogramm durchlaufen lassen. Wird das Vorspülprogramm automatisch zugeschaltet, lassen Sie es durchlaufen und geben erst dann die Zitronensäure in die Spülmaschine.
  • Sie können die Spülmaschine auch mit speziellem Maschinenpfleger aus der Drogerie reinigen. Hier einfach die gekaufte Plastikflasche kopfüber in den Besteckkorb stellen und ein Programm bei mindestens 60 Grad durchlaufen lassen. Dieser Spezialreiniger ist allerdings deutlich teurer und nicht so vielseitig. Zitronensäure können Sie nämlich auch zum Entkalken von Kaffeemaschine und Co. verwenden und nach Bedarf dosieren.

    So warten Sie Ihre Spülmaschine richtig

    • Das Pflegeprogramm sollte etwa alle 3 Monate durchlaufen, um Kalk- und Schmutzbildung vorzubeugen. 
    • Wenn Ihre Spülmaschine für das gewohnte Spülprogramm länger braucht, kann das an verschmutzten Sensoren liegen. Dann ist das Pflegeprogramm fällig.
    • Das Sieb der Spülmaschine bei Bedarf reinigen. Füllen Sie regelmäßig fehlenden Klarspüler und Salz auf.
    • Ab und zu können Sie Zitronenschalen mit zum normalen Spülprogramm geben. Das wirkt effektiv gegen Kalk, ist umweltfreundlich und riecht schön frisch.