Alle Kategorien
Suche

Rote Wangen - was tun ?

Rote Wangen - was tun ?1:36
Video von Laura Klemke1:36

Gerade bei kleinen Kindern finden wir rote Wangen ganz süß und niedlich. Aber im Erwachsenenalter ist es vielen Menschen peinlich, auf ihre roten Backen angesprochen zu werden. Aber was tun, wenn man ständig rote Wangen hat?

Gerade den Frauen sind permanent rote Wangen sehr unangenehm. Niemand möchte rote Hektikerflecken im Gesicht haben, sondern vielmehr soll der Teint ebenmäßig und gleichfarbig sein. Woher kommen die roten Backen und was können Sie selbst dagegen tun? Dafür gibt es einige geeignete Mittel.

Rote Backen - woher sie kommen

  • Eine mögliche Ursache für Ihre roten Wangen ist das Erbgut. Sie haben Ihre roten Backen schlicht und einfach von einem Ihrer Elternteile geerbt.
  • Wenn Sie selber eine ansonsten blasse und dünne Haut haben, treten die unter der Haut liegenden Äderchen besser hervor. Sie haben deshalb permanent rote Wangen.
  • Daneben kommen auch noch Krankheiten wie Allergien, hoher Blutdruck oder übermäßiger Alkoholgenuss für die roten Wangen infrage. Gerade bei Leberschäden treten sogenannte Lebersternchen an den Wangen des Gesichts auf.
  • Weiter Möglichkeiten, wieso Sie rote Backen haben, sind übermäßige Sonneneinstrahlung auf Ihr Gesicht, mangelnde Feuchtigkeit der Haut oder eine Überbeanspruchung der Gesichtshaut mit Peelings und Massagen.
  • Natürlich führen auch psychische Probleme oft zu roten Wangen. Unsicherheit im Leben, permanente Schamgefühle in Ihrem Inneren sorgen für immerwährenden Adrenalinausstoß, was die Gefäße über das Nervensystem erweitert, die roten Wangen sind da. Aber was können Sie nun gegen rote Gesichtsbacken tun, damit Sie mit schöner Hautfarbe durchs Leben gehen können?

Immerzu rosige Wangen - was Sie dagegen tun können

  • Meiden Sie starke Sonneneinstrahlung auf Ihr Gesicht, wenn Sie oft im Freien sind. Eine Schirmmütze könnte Abhilfe leisten. Halten Sie sich auch mehr im Schatten auf.
  • Würzen Sie Ihre Speisen nicht zu scharf. Scharfe Speisen eröffnen die Poren der Haut und fördern die Durchblutung.
  • Machen Sie keine Gesichtspeelings oder Gesichtsmassagen an den Wangen. Die Durchblutung Ihrer Backen und damit die roten Wangen werden gefördert.
  • Seien Sie vorsichtig mit alkoholischen und koffeinhaltigen Getränken wie Cola beispielsweise.
  • Verhindern Sie gegen rote Wangen einen Wärmestau im Gesicht. Er wird oft durch sehr fetthaltige Cremes und Salben wie Vaseline, Melkfett oder auch Sonnenöl verursacht.
  • Ziehen Sie sich deshalb auch nicht zu warm an. Kleiden Sie sich also nach dem wohlbewährten Zwiebelmuster, dann können Sie immer einen Teil Ihrer Kleidung ablegen. So verhindern Sie ebenfalls einen Wärmestau.
  • Nutzen Sie im Handel erhältliche Feuchtigkeitscremes, die ziehen schnell ein und spenden die Feuchtigkeit, die Sie brauchen.
  • Trinken Sie auch genug? Täglich zwei Liter Wasser oder teehaltige Getränke ohne Zucker sollten es schon sein.
  • Auch homöopathische Mittel wie Arnika können gegen rote Wangen helfen. Sie können Sie als kühlende Umschläge oder täglich in Globulieform einsetzen.
  • Bei ständig roten Backen hilft auch oft eine punktuell aufgetragene Couperoscreme. Durch die leicht grünliche Creme wird die rote Färbung der Haut aufgehoben.
  • Ebenso kann ein Kompakt-Make-up helfen, das Sie auf die Wangen auftragen. Dennoch sollten Sie hier vorsichtig sein, dass unter dem Make-up nicht wieder ein Wärmestau entsteht - also bitte dünn und sparsam auftragen.
  • In ganz schweren Fällen von Rotbackigkeit hilft auch der Hautarzt vielleicht weiter. In der modernen Behandlung wird heute schon Lasertherapie oder eine Verödung der feinen Äderchen mit Radiofrequenzstrom durchgeführt. Lassen Sie sich hierin ausführlich beraten.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos