Alle Kategorien
Suche

Luftentfeuchtung - ein Hausmittel

Luftentfeuchtung - ein Hausmittel1:07
Video von Laura Klemke1:07

Feuchte Räume, klamme Kleidung oder Nässe im Auto - eine zu hohe Luftfeuchtigkeit ist nicht nur lästig, sondern kann auch der Gesundheit schaden. Der Handel bietet zwar Lösungen für zu feuchte Luft, doch sind diese oft recht teuer. Wollen Sie trockene Räume für wenig Geld? Dann greifen Sie bei der Luftentfeuchtung auf dieses Hausmittel zurück.

Was Sie benötigen:

  • Salz
  • Reis
  • Katzenstreu
  • Kaffeepulver
  • Kleine Säckchen, Eimer oder Dosen

Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit kann vielerlei Gründe haben. Räume ohne Fenster, schlecht funktionierende Lüftungen, Baumängel oder falsches Lüften kann eine Luftentfeuchtung notwendig machen. Wie Luftentfeuchtung mit einem Hausmittel funktioniert, erfahren Sie hier.

Luftentfeuchtung mit einem einfachen Hausmittel

  1. Bereiten Sie einige Gefäße vor, in die Sie feuchtigkeitsabsorbierende Materialien einfüllen können. Dabei gilt, je größer die offene Oberfläche ist, desto schneller kann das Material die Feuchtigkeit der Luft aufnehmen und desto effektiver ist die Luftentfeuchtung mit diesem Hausmittel. Wird der Raum oft begangen, können Sie das Gefäß auch mit einem durchlöcherten Deckel ausstatten, um versehentliches Verschütten zu verhindern. Bei wenig Platz auf dem Boden können Sie anstelle von Eimern oder Dosen auch kleine Stoffsäckchen benutzen, die Sie aufhängen.
  2. Als absorbierendes Material eignen sich Reis, Salz, Katzenstreu oder altes Kaffeepulver. Salz wird während der Luftentfeuchtung klumpig und hart, kann jedoch nach der Benutzung wieder getrocknet und erneut eingesetzt werden. Möchten Sie neben trockener auch wohlriechende Luft, ist Kaffeepulver die richtige Wahl.
  3. Füllen Sie die Gefäße mit Katzenstreu, Reis oder Salz und streuen Sie bei Bedarf auch Kaffee mit ein.
  4. Stellen oder hängen Sie nun die Gefäße zur Luftentfeuchtung in den Raum, Kleiderschrank oder in Ihr Auto. Ist die Luft sehr feucht, beispielsweise in Kellerräumen, können Sie Salz, Katzenstreu oder Reis auch auf Zeitungspapier ausbreiten.
  5. Wechseln Sie das Material bei Bedarf aus. Die Häufigkeit richtet sich nach der Höhe der Luftfeuchtigkeit.
  6. Auch wenn das Salz, der Reis oder Kaffee zur Luftentfeuchtung eingesetzt wurden, müssen Sie diese nach dem Gebrauch nicht wegwerfen. Trocknen Sie sie einfach im Backofen oder bei warmem Wetter auch draußen und benutzen Sie sie erneut.

Luft entfeuchten - wann reichen Hausmittel nicht aus?   

  • Bestehen Baumängel, die für dauerhaft feuchte Wände und Schimmel sorgen, kann auch eine ständige Luftentfeuchtung, weder mit einem Hausmittel noch mit Geräten, wenig ausrichten. Trockene Luft können Sie dann nur durch ein Beheben der Mängel erreichen.
  • Undichte Stellen an Fenstern oder im Auto lassen immer wieder Nässe eindringen. Daher sollten Sie diese verschließen, bevor eine Luftentfeuchtung mit einem Hausmittel sinnvoll ist.
  • Falsches Lüften kann eine Ursache für feuchte Räume sein, die Sie schnell abstellen können. Lüften Sie vorrangig bei kaltem Wetter, denn dadurch gelangt die warme, feuchte Luft nach draußen. Ist es hingegen im Raum kälter als draußen, zieht beim Lüften mit der wärmeren Luft auch die Feuchtigkeit ins Zimmer.
  • Auch zu viele Pflanzen im Raum können bei zu häufigem Gießen oder stetig feuchter Erde für ein schlechtes Raumklima sorgen. Bleibt die Feuchtigkeit trotz Luftentfeuchtung zu hoch, sollten Sie auch diesen Faktor beachten.
  • Bei sehr großen oder sehr feuchten Räumen kann die Entfeuchtung mit Hausmitteln nicht ausreichend sein. In diesen Fällen sollten Sie die Anschaffung eines elektrischen Luftentfeuchters in Betracht ziehen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos