Was Sie benötigen:
  • Reinigungsbenzin
  • Aceton
  • Zitronensäure
  • Wasser
  • Löschblatt
  • Bügeleisen
  • Wattebausch
  • Empfehlenswert ist es, vor der Lederreinigung das Hausmittel an nicht sichtbaren Stellen zu testen, um eventuelle Schäden zu vermeiden.
  • Für Soßenflecken, wie auch für Flecken, welche durch Öl, Fett oder Sahne entstanden sind, sollten Sie zur Lederreinigung auf Reinigungsbenzin zurückgreifen, um die Flecken zu entfernen. Feuchten Sie den jeweiligen Flecken mit dem Mittel, welches Sie sicherlich zu Hause haben, an und tupfen Sie das Reinigungsbenzin danach direkt mit einem Wattebausch ab.
  • Ist das Leder zum Beispiel durch Kugelschreibertinte oder Nagellack verschmutzt, so können Sie es entsprechend der Lederreinigung mit Aceton behandeln. Gehört dieses Hausmittel nicht zu den typischen Produkten, welche Sie zu Hause haben, so bekommen Sie es in einem Baumarkt. Geben Sie einfach ein wenig Aceton auf einen Wattebausch und tupfen Sie die Stellen ab.

Weitere Hausmittel zur Lederreinigung

  • Auch Zitronensäure eignet sich als Hausmittel bei der Lederreinigung. Besonders hilfreich ist die Zitronensäure bei Tee- oder Kaffeeflecken. Feuchten Sie vorab die Flecken mit warmem Wasser an und reiben Sie bei der Lederreinigung mit dem Hausmittel (Zitronensäure) die dunklen Flecken einfach ab.
  • Wurde aus Versehen Wachs auf dem Leder vergossen, so sollten Sie zunächst das Wachs abkratzen und danach ein Löschblatt auf den Flecken legen. Im Anschluss daran nehmen Sie für die Lederreinigung mit dem Hausmittel ein Bügeleisen zur Hand, wählen eine niedrige Stufe (um das Leder nicht zu verbrennen) und bügeln über das Löschblatt hinüber. Die Wachsflecken sollten bei der Lederreinigung mit dem Hausmittel einfach von dem Löschblatt aufgenommen werden.