Alle Kategorien
Suche

Kleine Fliegen im Blumentopf - so werden Sie die Tiere wieder los

Kleine Fliegen im Blumentopf - so werden Sie die Tiere wieder los1:22
Video von Bianca Koring1:22

Häufig kommt es vor, dass beim Gießen oder Berühren eines Blumentopfes eine Vielzahl kleiner Fliegen aufgescheucht wird. Damit sich diese nicht im Erdreich und an der Pflanze vermehren können, sollten Sie gezielt die richtigen Maßnahmen ergreifen und die Pflanze von den Insekten befreien.

Was Sie benötigen:

  • Backofen
  • Gelbsticker
  • trockenen Standplatz
  • Glas
  • Essig
  • Wasser
  • Streichhölzer

Kleine Fliegen - Ursachen und Vorbeugung

Vor allem kleine Fliegen, die bei der geringsten Berührung aus dem Blumentopf entweichen und um die betreffende Pflanze schwirren, stellen oft eine Störung dar. Denn die Insekten verbleiben nicht nur in Pflanzennähe, sondern erkunden oft die gesamte Wohnung.

  • Kleine Fliegen in der Wohnung haben ihre Ursache oft in altem matschigem Obst. Dabei handelt es sich um Fruchtfliegen. Wenn sich kleine Fliegen allerdings vermehrt im Blumentopf vorfinden, dann handelt es sich um andere Insekten.
  • Bei den oft winzigen Insekten, die beim Gießen oder Verstellen des Blumentopfes in großer Anzahl herum schwirren und sehr lästig sein können, handelt es sich in den meisten Fällen um Trauermücken, die auch oft als Trauerfliegen oder Pilzmücken bezeichnet werden. Die Larven sind weiß gefärbt und ernähren sich von Humus, der sich in der Erde befindet.
  • Sie sollten Ihre Pflanzen, um das Aufkommen dieser Insekten zu vermeiden, grundsätzlich nicht übergießen, da dies oft eine Mitursache des Problems darstellt. Da die Larven der Insekten oft in herkömmlicher und in qualitativ hochwertiger Erde vorkommen, lässt sich ihre Entwicklung zu kleinen schwarzen Fliegen nur vermeiden, wenn Sie beim Umtopfen den benötigten Teil Blumenerde im Backofen kurz (5 Minuten) auf 100 Grad Celsius erhitzen und die Larven somit abtöten.

Mittel gegen Insekten im Blumentopf

Mit einigen Maßnahmen können Sie gezielt sowohl gegen die Larven im Blumentopf als auch gegen die kleinen schwarzen Fliegen vorgehen, die ebenfalls wieder in die obere Erdschicht kriechen, bis sie durch Gießen und Berühren der Pflanzengefäße aufgescheucht werden.

  • Je nach Befall sollten Sie vorerst mit Gelbstickern im Blumentopf versuchen, die Fliegen in die Falle zu locken. Diese verfügen über eine Lockfarbe. Die Insekten bleiben dann an der klebrigen Fläche haften und verenden dort.
  • Zusätzlich sollten Sie die betreffenden Pflanzen in jedem Fall komplett trocknen lassen und bis zum Trocknen des kompletten Wurzelballens nicht mehr gießen.
  • Handelt es sich um einen schweren Befall, bietet sich das Austopfen an, wobei Sie sämtliche Erde von den Wurzeln entfernen, damit sich in Erdresten keine Larven mehr aufhalten können. Danach topfen Sie die Pflanze in frische Erde, die Sie vorab im Backofen behandelt haben, um.
  • Handelt es sich um kleinere Topfpflanzen, können Sie neben dem Gelbsticker auch wenige Streichhölzer mit dem Zündkopf nach unten in die Erde stecken - es sollte sich dabei allerdings um Schwefelhölzchen handeln. Der Zündkopf löst sich in der noch feuchten Erde auf und verhindert, dass sich die Larven zu schwarzen Fliegen entwickeln können. Auch hier sollten Sie die Pflanze komplett trocknen lassen.
  • Neben dem Gelbsticker und dem Streichholz sollten Sie beim Aufkommen von kleinen Fliegen in der Wohnung auch ein Glas aufstellen, das Sie mit Wasser und Essig befüllen. Dort sammeln sich die Insekten und ertrinken. Auf diese Weise können Sie neben den Fliegen im Blumentopf auch noch diejenigen los werden, die sich vom Pflanzengefäß entfernt haben und in frei der Wohnung herumfliegen.

Kombinieren Sie diese Maßnahmen abhängig vom Schweregrad des Befalls.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos