Alle Kategorien
Suche

Graffiti-Arten erkennen - Wissenswertes zu den Styles

Graffiti ist Kunst aus der Sprühdose. Woran Sie die verschiedenen Arten von Graffiti erkennen und wie Sie diese unterscheiden können, verrät Ihnen dieser Artikel.

So manche graue Betonwand wird durch ein Graffiti verschönert.
So manche graue Betonwand wird durch ein Graffiti verschönert. © Katharina_Wieland_Müller / Pixelio

Graffitis wurden schon im alten Ägypten in Wände gekratzt oder mit Farbe auf Felsen gemalt. Heute werden sie meistens mit Farbsprühdosen, Airbrush oder dicken Filzstiften erstellt. Graffiti und Streetart spielen in der Hip-Hop-Szene eine wichtige Rolle, sind aber nicht nur dort anzutreffen.

Das sind typische Graffiti-Arten

  • Die einfachste Form eines Graffitis ist ein meist im Vorbeigehen schnell hingeschriebener Namenszug, das sogenannte "Tag". Oft werden hier Schnörkel und Verzierungen eingebracht, um das Tag optisch attraktiver zu machen.
  • Komplexere Bilder werden in der Graffiti-Szene "Styles" oder "Pieces" genannt. Oft werden Initialen oder Namenszüge in großformatigen Buchstaben gesprüht und mit vielen zusätzlichen Effekten wie Schatten oder Lichtreflexen verziert. Besonders beeindruckend und bunt sind dabei die Wild Styles, bei denen die Buchstaben sehr stark ornamentiert werden und ein Gesamtkunstwerk darstellen.
  • Eine Abwandlung ist der 3D-Style, bei dem gezielt auch eine räumliche Tiefe in das Piece gebracht wird, oftmals ergänzt um geometrische Figuren und andere Zierelemente.
  • Im Bubble Style stehen weiche, runde, ballonartige Formen im Vordergrund. Dieser Style ist besonders leicht und schnell zu realisieren und daher bei vielen illegalen Graffiti zu sehen.

Graffiti und Kunst - Streetart

Während großformatige Pieces oft von den einfacheren Tags inspiriert sind und diese in aufwendigeren Arten präsentieren, gibt es auch Künstler, die Graffiti als Bildende Kunst verstehen und die kreativen Möglichkeiten von Sprühdosen einsetzen und weiterentwickeln.

  • Als erster Streetart-Künstler gilt der Franzose Gérard Zlotykamien, der 1963 zur Sprühdose griff, und Kunst an Wände sprühte. Er gilt als Vorreiter für viele politisch motivierte Arten von Graffiti und Wandkunst.
  • Der Schweizer Harald Naegeli wurde Ende der 1970er Jahre als Sprayer von Zürich bekannt. Er sprühte schnelle, oft einfarbige Bilder illegal auf Wände überall in Europa und der Welt.
  • Der US-amerikanische Künstler Keith Harring nutzte für seine Kunst viele Elemente aus dem klassischen Stylewriting und Graffiti. Sein Markenzeichen waren einfache Zeichnungen in kräftigen Farben und mit klaren Formen.
Teilen:

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Verwandte Artikel