Was Sie benötigen:
  • Stimmgabel oder Stimmpfeife (letztere unterliegt einem gewissen Verschleiß)
  • Kenntnisse über die Lage der Töne/Noten auf den Saiten der Gitarre
  • ein gutes Gehör

Die Seiten der Gitarre heißen E, A, D, G, H, E. Als Eselsbrücke können Sie sich merken: (E)ine (A)lte (D)umme (G)ans (H)at  (E)ier.

Gitarre nach dem Kammerton A stimmen

  1. Auf jeder Saite der Gitarre ist der Ton A zu finden: auf den beiden E-Saiten im 5. Bund (das sind die gekennzeichneten Querabstände auf dem Gitarrenhals), auf der D-Saite im 7. Bund, auf der G-Saite im 2. Bund und auf der H-Saite im 10. Bund.
  2. Geben Sie mit der Stimmgabel (das ist sicherer) oder einer Stimmpfeife den Kammerton A vor und drehen Sie dann am Wirbel der A-Saite (am Gitarrenhals) so lange, bis der Ton der A-Saite mit dem A-Ton der Stimmgabel übereinstimmt.
  3. Nun drücken Sie die D-Saite im 7. Bund, schlagen sie an und vergleichen den Ton mit dem der zuvor eingestellten A-Saite. Ist er höher oder tiefer, drehen Sie am Wirbel der D-Saite so lange nach links oder rechts, bis beide Töne identisch klingen.
  4. Verfahren Sie ebenso mit den beiden E-Saiten und den Saiten G und H. Ausgangston ist immer das A auf der zu stimmenden Saite im Vergleich zur leeren A-Saite.

Gitarre auf klassische Art stimmen

  1. Auch hierbei ist als Ausgangston der Kammerton A von der Stimmgabel angeraten. Nach ihm stimmen Sie die A-Saite durch Drehen des Wirbels der A-Saite am Gitarrenhals. Ist dieser Ton mit dem Kammerton A identisch, „stimmt“ die A-Saite.
  2. Die D-Saite stimmen Sie, indem Sie die A-Saite im 5. Bund drücken (Ton D), anschlagen und diesen Ton mit dem Ton der leeren D-Saite vergleichen. Ist er höher oder tiefer, drehen Sie am Wirbel der D-Saite so lange, bis beide Töne übereinstimmen. Dann „stimmt“ auch die D-Saite.
  3. Wenn Sie die D-Saite im 5. Bund drücken und anschlagen, erklingt der Ton G. Ihn vergleichen Sie mit der leeren G-Saite. Ist der Klang unterschiedlich, drehen Sie den Wirbel der G-Saite am Gitarrenhals so lange nach links oder rechts, bis der Ton G auf der D-Saite und die leere G-Saite übereinstimmen.
  4. Im 4. Bund der G-Saite erklingt beim Anschlagen das H. Drehen Sie den Wirbel der H-Saite so lange nach links oder rechts, bis die leere H-Saite mit dem H der G-Saite übereinstimmt.
  5. Drücken Sie die H-Saite im 5. Bund, dann erklingt bei Anschlagen das hohe E. Stimmen Sie nun die hohe E-Saite durch entsprechendes Drehen des Wirbels der E-Saite am Gitarrenhals.
  6. Die tiefe E-Saite stimmen Sie, indem Sie den Klang der leeren A-Saite und den Klang der tiefen E-Saite im 5. Bund vergleichen. Am Wirbel der tiefen E-Saite am Gitarrenhals stimmen Sie diese.
  7. Schlagen Sie zur zusätzlichen Kontrolle die beiden E-Saiten zusammen an. Sie müssen gleich klingen, unterscheiden sich lediglich durch 2 Oktaven. Ihre Gitarre ist nun gestimmt und einsatzbereit.