Fuchsien lassen sich leicht überwintern und werden immer schöner, je älter sie werden. Daher lohnt es sich, die Pflanzen rechtzeitig ins Haus zu holen, wo sie den Winter über kaum Pflege benötigen.

Frostempfindliche und winterharte Fuchsien

  • Fuchsien wachsen draußen am besten, deshalb sollten Sie Ihre Pflanze nicht zu früh zum Überwintern ins Haus holen. Warten Sie bis zu den ersten Nachtfrösten ab und stellen Sie Ihre Pflanze so früh wie möglich wieder nach draußen.
  • Fast alle Sorten der Fuchsien sind nicht winterhart und müssen deshalb an einem frostfreien Ort überwintern. Eine Ausnahme bildet die Sorte Fuchsia magellanica. Wenn Sie in einer Gegend wohnen, wo es im Winter nicht ganz so kalt wird, können Sie diese Pflanze das ganze Jahr über im Freien lassen. Wählen Sie aber einen Platz in Ihrem Garten aus, an dem die Fuchsie etwas geschützt steht.
  • Den Wurzelbereich der Fuchsia magellanica sollten Sie im Winter etwas schützen, indem Sie den Boden rund um die Pflanze mit Laub oder Mulch abdecken. Triebe, die im Laufe des Winters erfroren sind, schneiden Sie zu Beginn des Frühlings ab, dann treibt die Pflanze wieder neu aus.

So überwintern Sie Ihre Pflanzen

Abgesehen von der Fuchsia magellanica müssen alle anderen Fuchsienarten an einem frostfreien Ort überwintern. Deshalb setzen Sie sie am besten in einen Kübel, den Sie im Winter leicht einräumen können.

  1. Ein guter Platz für die Überwinterung der Fuchsie ist ein kalter, aber frostfreier Raum. Dort kann es ruhig dunkel sein, deshalb können Sie Ihre Pflanze auch in den Keller stellen. Ideal ist eine Temperatur zwischen 5° C und 10° C.
  2. Entfernen Sie zwischendurch die abgefallenen Blätter, weil durch diese leicht Pilzkrankheiten entstehen können.
  3. Gießen Sie nur so viel, dass der Topfballen nicht komplett austrocknet, und verwenden Sie in den Wintermonaten keinen Dünger.
  4. Zum Ende des Winters topfen Sie die Fuchsie in neue Blumenerde um. Ab dann können Sie sie an ein Fenster in Ihrer Wohnung stellen, damit sie wieder auszutreiben beginnt. Dann blüht sie schon etwas früher, als wenn Sie warten, bis es draußen wieder warm genug ist.
  5. Sobald sich die ersten Triebe zeigen, schneiden Sie die Pflanze bis auf die Hälfte ihrer Höhe zurück. Die Blüten bilden sich bei den Fuchsien nur an den neuen Trieben, deshalb ist ein starker Rückschnitt wichtig, damit sich viele Blüten bilden.
  6. Stellen Sie die Fuchsie so früh wie möglich wieder ins Freie, achten Sie aber unbedingt auf späte Nachtfröste, denn besonders die jungen Triebe sind sehr empfindlich. Gewöhnen Sie die Pflanze langsam wieder an den Aufenthalt im Freien und stellen Sie sie zunächst an einen Platz, wo sie vor der prallen Sonne geschützt ist.