Was Sie benötigen:
  • Restmüllsack
  • Zugang zu einer Restmülltonne

Gedanken vor der Entsorgung

  • Sie sollten sich absolut sicher sein, dass sich auf diesen Videokassetten nicht irgendwelche unwiederbringlichen Schätze, beispielsweise in Form von privaten Videoaufnahmen, befinden, die Sie durch eine übereilte Entsorgung für immer verlieren würden.
  • Man kann sich nie ganz sicher sein, dass das, was man in einen Müllcontainer hineingibt, nicht doch noch, von wem auch immer, verwendet wird. Daher sollten Sie bei Videokassetten mit Aufnahmen, die nicht für fremde Augen bestimmt sind, beispielsweise durch das Herausziehen des Bandes das Betrachten der Filmaufnahmen unmöglich machen.
  • Wenn sich auf der einen oder anderen Videokassette noch Filme befinden, von denen Sie sich nicht trennen möchten, sollten Sie vor der Entsorgung an eine Digitalisierung dieser bewegten Bilder denken. Wenn Sie die jeweiligen Kassetten weiterhin aufbewahren, werden die darauf befindlichen Aufnahmen irgendwann nicht mehr anzuschauen sein, da das Band einem Alterungsprozess unterliegt und nicht für die Ewigkeit gedacht ist.

So entsorgen Sie Videokassetten korrekt

  • Die Plastikkassette der Videokassette besteht aus Polystyrol, in der sich aufgerolltes, magnetisiertes, beschichtetes Plastikband befindet.
  • Aus diesem Grund lassen sich alte Videokassetten ganz einfach im Restmüll entsorgen. Die Plastikhüllen der Videokassetten gehören ebenfalls in den Restmüll, da sie keinen grünen Punkt besitzen.
  • So werden die alten Videokassetten in den Restmüllsack, den es im Supermarkt zu erwerben gibt (50 Liter Restmüllsack, Preis bei etwa zwei Euro), geworfen und in dem Ihnen zugehörigen Restmüllcontainer entsorgt. 
  • Der Restmüllcontainer ist ein schwarzer, etwa 1,20 Meter großer, schmaler Hartplastik-Container, der in jedem Hinterhof eines Wohngebäudes vorzufinden ist.
  • Da eine alte Videokassettensammlung eine beträchtliche Anzahl erreichen kann und ein Restmüllcontainer nicht unnötig mit einer Ladung entsorgter Videokassetten gefüllt werden muss, empfiehlt sich hier auch ein Besuch bei einem Wertstoffhof in der Nähe. In der Regel erfolgt die Entsorgung gegen eine kleine Gebühr, je nach Stadt um die drei Euro.
  • Den Wertstoffhof in der Nähe findet man ganz leicht im Internet unter dem Stichwort: "Wertstoffhof" und der jeweiligen Stadt.

In einigen Gemeinden wurde die "Gelbe Tonne", die eigentlich nur zur Entsorgung von Verpackungsmüll gedacht war, in ihrer Funktion in dem Maße erweitert, dass nun auch anders gearteter, im Haushalt anfallender wiederzuverwertender Abfall in diesem speziellen Müllsammelbehälter seinen Platz findet.

Weiterer Autor: Achim Günter