• Die DIN 5008 gibt das Brieflayout und Schreibregeln für die Textarbeitung vor. Wenn Sie geschäftliche Einladungen entwerfen, sollten Sie diese Formalien anwenden.
  • Anders als bei privaten Einladungen ist auch eine ausreichende Vorlaufzeit bedeutsam. Ca. sechs Wochen vor dem angegebenen Termin der Veranstaltung sollten Sie Ihre Einladungen abschicken.

Die richtige Gestaltung Ihrer Einladung

  • Eine geschäftliche Einladung sollte schriftlich verfasst werden. Entscheidende Punkte bei der richtigen Gestaltung sind hierbei der Briefkopf mit dem Firmennamen und, wenn vorhanden, mit dem Firmenlogo. Dann folgen das Anschriftenfeld, die Betreffzeile, das Textfeld mit den Informationen und abschließend der Brieffuß.
  • Wählen Sie ein schlichtes Layout und eine Schriftgröße von mindestens 10 pt und höchstens 12 pt. Verwenden Sie eine maschinenlesbare Schriftart, wie z. B. Arial oder Helvetica.
  • Da es sich um eine geschäftliche Einladung handelt, beginnen Sie die Anrede formell mit „Sehr geehrte Frau + Name / Sehr geehrter Herr + Name“.
  • In die Betreffzeile schreiben Sie kurz, worum es geht. Das Wort „Betreff“ wird hierbei nicht verwendet. Als Beispiel könnte hier ganz schlicht stehen: „Einladung zum Sommerfest“.

So formulieren Sie den Inhalt geschäftlich

  • Ihr Einladungstext sollte klar gegliedert sein und des Weiteren alle wichtigen Informationen für den Gast enthalten. Wesentliche Auskünfte sind hierbei der Anlass, das Datum und der Ort.
  • Ein guter Schreibstil ist essenziell für die schriftliche Korrespondenz. Verzichten Sie auf überflüssige Phrasen und übermitteln Sie kurz und höflich Ihr Anliegen.
  • Benutzen Sie statt des passiven, den aktiven Schreibstil und vermeiden Sie möglichst den Konjunktiv, da er umständlich und wenig dynamisch wirkt.