Tageskennzeichen - das sollten Sie wissen

  • Tageskennzeichen werden meist für Probefahrten, Überführungen und die Vorstellung des Wagens bei TÜV und Dekra innerhalb Deutschlands verwendet.
  • Für die Anmeldung eines Tageskennzeichens muss bei der Zulassungsstelle der Personalausweis, die Deckungskarte Ihrer Versicherung und eventuell eine Vollmacht vorgelegt werden. Eine Vollmacht benötigen Sie nur, wenn Sie im Auftrag handeln.
  • Die Zulassungsstelle erhebt für die Ausstellung von Tageskennzeichen eine Gebühr in Höhe von etwa 10 EUR. Zusätzlich muss noch eine Gebühr von etwa 10,00 EUR für das Erstellen des Nummernschildes gezahlt werden. Es fallen auch noch Kosten für die Versichung an, diese Kosten sind abhängig von Teil- oder Vollkasko und Haftpflicht.
  • Ein Tageskennzeichen hat ein gelbes Feld am rechten Rand, dort wird das Ablaufdatum vermerkt. Dieser Zeitpunkt setzt sich aus drei Zahlenpaaren zusammen. Das erste steht für den Tag, das zweite für den Monat und die letzten beide bilden das Jahr. Nach Ablauf dieses Datums darf das Kennzeichen nicht mehr verwendet werden.
  • Das Kennzeichen darf nur an einem Fahrzeug verwendet werden. Für Fahrzeuge mit Tageskennzeichen wird keine HU und AU benötigt, auch eine Abgasplakette wird nicht benötigt.
  • Tageskennzeichen sind nicht ortsgebunden, sie dürfen aber nur für Probefahrten, Vorführung bei TÜV oder Dekra und zur Überführung eines Fahrzeugs benutzt werden.