Was Sie benötigen:
  • Seife
  • Physiotape
  • anatomische Kenntnisse

Wenn Sie ein Physiotape anlegen, dann geschieht das nicht zur Ruhigstellung wie bei anderen Tapeverbänden, sondern zur Erhaltung der Beweglichkeit und zur Förderung des Stoffwechsels in den betreffenden Körperregionen.

So wirkt ein Physiotape

  • Da das Physiotape elastisch ist, bleibt auch nach dem Anlegen die Beweglichkeit der Gelenke und Muskulatur erhalten.
  • Durch das Tapen wird Ihre schmerzhafte Muskulatur druckentlastet und somit kann eine normale oder auch vermehrte Durchblutung und Stoffwechselleistung in diesem Bereich erzielt werden.
  • Da die Tapes teilweise mit Wirkstoffen erhältlich sind, sollten Sie sich vorab informieren, ob die Wirkstoffe auch bei Ihnen eingesetzt werden dürfen.
  • Auch die unterschiedlichen Farben der Tapes bedingen durch ihre unterschiedliche Elastizität jeweils unterschiedliche Wirkungen.
  • In den meisten Fällen würde rotes Tape bei Ihnen aktivierend wirken, wohingegen das blaue Tape eher zur Beruhigung dienen soll.
  • Zwischen Physiotape und Kinesiotape bestehen keine Unterschiede, lediglich die Bezeichnungen variieren teilweise.

So geht das Anlegen des Tapes

  • Lassen Sie sich auf jeden Fall vor dem ersten eigenen Anlegen von einem zertifizierten Therapeuten die Arbeitsschritte und -Abläufe erklären. Denn legen Sie das Tape in Unwissenheit falsch an, können Sie sich selber eher mehr Schaden zufügen, als dass der Tapeverband wirkt.
  • Vor dem Anlegen sollten Sie Ihre Haut gründlich reinigen, da das Tape nur auf fettfreiem und trockenem Untergrund richtig haftet.
  • Soll Ihr Tape eine abschwellende Wirkung haben und Ihr Lymphsystem anregen und unterstützen, so wird es geteilt und spiralförmig von unten nach oben an den betroffenen Extremitäten angelegt.
  • Um die Muskulatur zu entlasten oder auch zu unterstützen, legen Sie Ihr Tape im Verlauf bestimmter Muskeln an. Das ist jedoch von Gelenk zu Gelenk (beziehungsweise von Muskelgruppe zu Muskelgruppe) unterschiedlich, so das es wirklich ratsam ist, vorher abzuklären, wo und wie Ihr Tape wirken soll.
  • Wichtig beim Anlegen des Kinesiotapes ist es, das die Muskulatur während des Befestigens etwas angespannt ist.
  • In einigen Fällen benötigen Sie auch Hilfe, um zu tapen, zum Beispiel, wenn Sie es bei Rückenproblemen anlegen möchten.

Versuchen Sie bitte nicht, ohne vorherige Anleitung das Physiotape selbst anzulegen. Hier können Sie sich und Ihrer Gesundheit mehr schaden als nützen. Außerdem gibt es Erkrankungen, bei denen das Tape ebenfalls kontraindiziert ist. Dazu gehören Hauterkrankungen, frische Narben und offene Wunden.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.