Alle Kategorien
Suche

Zitronat herstellen - so gelingt's

Zitronat herstellen - so gelingt´s1:29
Video von Augusta König1:29

Es geht auf die Weihnachtszeit zu und mir ihr beginnt das backen. Zitronat ist eine Zutat, die beim backen des Öfteren in einem Rezept anzufinden ist und z.B. für einen Christstollen benötigt wird. Warum sollten Sie sich Zitronat kaufen, wenn Sie es auch selber herstellen können.

Was Sie benötigen:

  • Zitronenschale (am besten von der Zitronatzitrone) ungespritzt und möglichst dick
  • Zucker
  • Wasser

 

Herstellung von Zitronat

  1. Schälen Sie die Zitrone und entfernen die weißen Schalenteile soweit es möglich ist. Diese enthalten Bitterstoffe. Alternativ können Sie die Schalen von ausgepressten Zitronen zur Herstellung von Zitronat verwenden. Diese können Sie solange einfrieren, bis Sie ausreichend Schale zusammenhaben.
  2. Die Zitronenschale legen Sie dann für 2-3 Tage in eine Schale mit Wasser (Wasser mindestens 2-3 mal wechseln) oder Sie kochen die Schale 3 mal auf und wechseln das Wasser.
  3. Die Zitronenschale ordentlich abtropfen lassen.
  4. Die Zitronenschale abwiegen und mit der gleichen Menge Zucker und etwas Wasser in den Topf zurückgeben.
  5. Bringen Sie das ganze nun langsam zum kochen und lassen Sie es 1 Stunde vor sich hin köcheln. Die Schalen werden nun durchscheinend.
  6. Nehmen Sie die Zitronenschale mit der Schaumkelle aus dem Topf und lassen Sie sie gut abtropfen. Zum trocknen kann man die Schalen gut auf einem Kuchengitter ablegen.
  7. Das Trocknen der Schalen kann einige Tage dauern. Sie müssen die Schalen hierbei mindestens einmal täglich wenden.
  8. Nun müssen Sie die Zitronenschalen noch mit Zucker bestreuen. Danach kleben die Zitronenschale nicht mehr so sehr.
  9. Abschließend können Sie das selbsthergestellte Zitronat nun würfeln und in einem alten Marmeladenglas oder ähnlichem aufbewahren.

Nun wissen Sie, wie Sie Zitronat selber herstellen können und können sich demnach gut gewappnet ans backen machen.

  • Hinweis: Den abgekühlten Sirup können Sie, wenn es Ihnen schmeckt, als Brotaufstrich verwenden, zum süßen vom Tee oder als Honigersatz wenn Sie z.B. Lebkuchen herstellen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos