Was Sie benötigen:
  • Windows PC
  • Internetverbindung
  • Freeware Tool - Everest Home Edition

weitere Autorin: Nora D. Augustin

CPU-Temperatur ermitteln – so geht‘s

  1. Um die Temperatur der CPU anzeigen zu lassen, ist es erforderlich, eine zusätzliche Software auf dem Rechner zu installieren. Ein Freeware Programm, welches diese Aufgabe erfüllt, ist „ Everest Home Edition “. Nebenbei liefert Everest noch weitere interessante Details über den Computer, auf dem es benutzt wird.
  2. Um die Software aus dem Internet herunterzuladen, klicken Sie auf diesen Link zur Downloadseite.
  3. Nun befinden Sie sich auf der Seite von „Chip Online“. Klicken Sie auf den  Button „Zum Download “ und  dann auf „ Download-Server Chip Online“
  4. Nun beginnt der Vorgang automatisch und die Installationsdatei wird in den von Ihnen gewählten Ordner kopiert.
  5. Wenn der Download erfolgreich beendet wurde, wechseln Sie in den Zielordner und führen Sie einen Doppelklick auf die eben auf Ihren Rechner kopierte Datei aus. 
  6. Die Installation beginnt und im Zuge dessen müssen Sie die Lizenzbedingungen akzeptieren, können den Installationsordner auswählen und entscheiden an welcher Stelle Icons des neuen Programms abgelegt werden sollen.
  7. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf fertig stellen.
  8. Everest Home Edition ist nun auf Ihrem PC installiert und kann benutzt werden. Um es zu starten genügt ein Doppelklick auf das entsprechende Symbol auf dem Desktop. Wenn das Programm geöffnet ist, sehen Sie auf der linken Seite verschiedene Menüpunkte.
  9. Um in Erfahrung zu bringen, wie die aktuelle Temperatur des Prozessors ist, klicken Sie zunächst auf den obersten Eintrag „Computer“ und anschließend auf „Sensoren“.
  10. Es werden jetzt einige Informationen im Hauptfenster des Tools angezeigt, relevant ist der Wert rechts neben „CPU“. Standardmäßig wird die Temperatur in Grad Celsius angegeben, der Wert in Klammern steht für die Einheit Fahrenheit. Generell gilt festzuhalten, je niedriger die dort dargestellten Werte sind, desto besser ist es für den Prozessor, welcher bei dauerhaft zu hohen Werten eher zu verschleißen droht.
  11. Im Ruhezustand sollte sich die Temperatur um die 40°C bewegen, unter Volllast nicht über 60°C steigen. Bei dauerhaft zu hohen Werten müssen Maßnahmen ergriffen werden. Oft kann ein neuer CPU-Kühler Besserung bringen, bei Notebooks kann es helfen die Lüftungsöffnungen freizuhalten, sodass die warme Luft problemlos aus dem Gerät abgeführt werden kann.

Temperatur ermitteln – weitere mögliche Programme

  • Das Programm "HWiNFO32" (Version 3.61) ermöglichst Ihnen einen raschen Überblick über die in Ihrem Computer befindliche Hardware. Über die Temperatur des Prozessors hinaus können Sie auch den Monitor, Grafikkarten und Laufwerke analysieren lassen. Sie müssen das Programm nicht installieren, sondern können bequem von einem USB-Stick aus einen Rechner analysieren. Klicken Sie einfach nach dem Download auf die Datei "HWiNFO32.exe". Es öffnet sich ein Fenster, das Ihnen erlaubt, die einzelnen Komponenten Ihres Computers genauer unter die Lupe zu nehmen. Klicken Sie auf "Sensors". Es öffnet sich nun ein zweites Fenster, das Ihnen die Temperatur anzeigt, und zwar die aktuelle Temperatur ("current"), außerdem praktischerweise auch noch die minimale und die maximale Temperatur, die gemessen wurde, seit Sie das Programm geöffnet haben.
  • Das Programm "SpeedFan" (Version 4.41) ermöglicht es Ihnen, über die Temperatur des CPUs hinaus auch die Drehzahl Ihres Lüfters zu erhöhen, wenn die Temperatur zu hoch sein sollte. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Lüfter störend laut ist, die Temperatur Ihres CPU aber niedrig, dann können Sie die Drehzahl herunterregulieren, bis der Geräuschpegel angenehm ist. Anders als bei dem oben genannten Programm müssen Sie das heruntergeladene Programm SpeedFan installieren. Das ist aber mit ein paar Klicks erledigt. Wenn Sie dann das Programm öffnen, finden Sie unter der Registerkarte "Readings" die Prozessortemperatur angegeben. Das Programm funktioniert für Windows ME, NT, 2000, 2003, XP, Vista und Windows 7.