Bei immer mehr Softwaredownloads von freier Anwendungssoftware und auch bei der Installation gekaufter Programme stellt sich die Frage, ob die fortschrittlichere und oft auch schnellere 64-Bit-Version installiert werden soll, oder die herkömmliche Variante für 32 Bit. Die 64-bittige Version kann mehr Speicher adressieren und arbeitet teilweise etwas flotter. Spiele wie Crysis 2 bekommen mit einem aktuellen Patch einige zusätzliche Details nur mit einem 64-Bit-Windows verpasst.

Einen Computer auf 64-Bit-Fähigkeit testen

  • Nutzen Sie einen Komplettrechner und wissen nicht, in welcher Version Windows vorinstalliert ist, drücken Sie die Tasten Windows und Pause gleichzeitig. Im sich nun öffnenden Fenster steht unter "Systemtyp" die Betriebssystemvariante, also 32 Bit oder 64 Bit. Ein 16-Bit-System werden Sie wohl nicht mehr einsetzen, es sei denn, sie nutzen noch Windows 3.1.
  • Stehen Sie erst vor dem Kauf eines neuen Betriebssystems und Sie würden schon gerne die 64-Bit-Version von Windows 7 erwerben, wissen aber nicht, ob Ihr Prozessor 64-Bit-tauglich ist? Hier gibt es mehrere Möglichkeiten.
  • Wenn Sie eine Internetflatrate nutzen, können Sie sich eine Linux-Live-CD herunterladen. Wählen Sie die 64-Bit-Variante aus und installieren Sie die Datei nach der Anleitung auf CD. Von dieser CD können Sie nun den Computer starten, ohne dass sich am bestehenden System etwas ändert. Startet der PC mit dem Linux, ist der Rechner uneingeschränkt fähig für 64 Bit Betriebssysteme.
  • Das Programm System Information for Windows SIW analysiert auf Wunsch kostenlos Ihre Hardware und gibt ebenfalls an, ob Sie einen 64-Bit fähigen Prozessor einsetzen.

Es geht auch mit Windows-Bordmitteln

  1. Drücken Sie die Windows-Taste und R, geben Sie im jetzt geöffneten Fenster den Befehl cmd ein.
  2. Nun hat sich die Kommandozeile geöffnet, hier geben Sie den Befehl wmic cpu get architecture ein.
  3. Als Ergebnis erscheint eine Zahl: Sehen Sie eine "9", nutzen Sie einen 64-Bit-Prozessor von Intel. Steht dort eine "6", verfügen Sie über einen 64-Bit-Prozessor eines anderen Herstellers. Bei einer "0" setzen Sie leider nur eine 32-Bit-CPU ein.