Alle Kategorien
Suche

Was bedeutet "Saldo" auf dem Konto?

Was bedeutet "Saldo" auf dem Konto?1:45
Video von Galina Schlundt1:45

Das Wort "Saldo" taucht auf einem Konto, egal ob Bankkonto oder bei Bilanzen, auf. Aber was bedeutet dieses aus dem Italienischen stammende Wort eigentlich?

Was Sie benötigen:

  • eigentlich nur etwas Zeit

Saldo - was bedeutet das auf dem Konto?

  • Auch wenn man es zunächst nicht vermutet, stammt der Begriff "Saldo" als Fremdwort aus dem Italienischen. Die Mehrzahl ist übrigens (nicht der italienischen Pluralbildung entsprechend) "Salden", aber auch "Saldi".
  • Der Begriff "Saldo" wird meist bei der Buchführung genutzt, erscheint jedoch auch bei der Kontoführung.
  • Rechnet man bei einem Konto, egal ob auf der Bank oder bei der Bilanzierung in einer Firma, zu einem bestimmten Stichtag oder Zeitpunkt die Soll- und Habenbeträge auf, so ergibt der Unterschiedsbetrag, also die Differenz, zwischen diesen beiden Posten den Saldo des Kontos, also seinen Bestand, wieder.
  • Diese Aufrechnung wird - zumindest in der Finanzbuchhaltung - in zwei unterschiedlichen Spalten ("Haben" und "Soll") durchgeführt.
  • Auf den Kontoauszügen mancher Banken ist diese Spaltenschreibweise noch erhalten, oft jedoch werden die Beiträge durch "H" für "Haben" bzw. "S" für "Soll" gekennzeichnet, sodass keine getrennte Saldierung erfolgt.
  • Je nachdem, ob sich beim Saldo ein Plus oder Minus ergibt, bedeutet dies, dass das Konto ein Guthaben, auch Aktivsaldo genannt, oder ein Verlust (Passivsaldo) aufweist. 
  • In regelmäßigen Abständen fordert Sie Ihre Bank übrigens auf, den Saldo Ihres Kontos zu einem bestimmten Zeitpunkt zu überprüfen. Dies bedeutet, dass Sie den Kontostand überprüfen und anerkennen bzw. gegebenenfalls Einspruch erheben müssen.

Saldo - ein einfaches Abrechnungsbeispiel

Ohne es (näher) zu wissen, haben die meisten schon einmal eine solche Saldoabrechnung durchgeführt, beispielsweise, wenn Sie nach einer Veranstaltung bzw. einem Fest feststellen wollten, ob Sie Gewinne oder Verlust gemacht haben.

  • Auf der Sollseite dieser Saldierung finden sich beispielsweise die Rechnungen für die getätigten Einkäufe, für die Anmietung von Ständen, Plätzen bzw. Hütten oder auch von Geschirr sowie zum Beispiel auch die Entlohnung von Helfern.
  • Auf der Habenseite verbuchen Sie die erzielten Einkünfte der Veranstaltung, also Eintritte und/oder Verzehreinkünfte.
  • Gewinn haben Sie natürlich selbstredend dann gemacht, wenn die Habenseite einen größeren Betrag aufweist als die Sollseite, sprich der Saldo positiv ist.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos