Alle Kategorien
Suche

Wand ausbessern - so stopfen Sie Löcher in den Wänden

Wand ausbessern - so stopfen Sie Löcher in den Wänden2:51
Video von Günther Burbach2:51

Oftmals löst sich beim Entfernen alter Tapeten, vor allem in Altbauten, der darunterliegende Putz von der Wand, so dass kleine aber auch größere Risse oder Löcher zutage treten können. Aber auch durch das Entfernen von Regalen oder Bildern bleiben unschöne Dübellöcher in der Wand zurück. Beim Heimwerken lassen sich mit den entsprechenden Materialien solche kleinen Löcher leicht selbst ausbessern und eine glatte Oberfläche wiederherstellen.

Was Sie benötigen:

  • Spachtelmasse
  • Spachtel
  • Gewebeband
  • Feines Schleifpapier

Löcher und Risse in der Wand sanieren

  • Kleinere Haarrisse können mit Fertigspachtelmasse, die im Baumarkt erhältlich ist, zugespachtelt werden. Dazu wird die Spachtelmasse auf den Riss aufgetragen und mit einem Spachtel glatt gezogen, so dass der Riss gefüllt ist und eine glatte Oberfläche entsteht. Nach der vom Hersteller vorgegebenen Trocknungszeit, kann man die Stelle dann mit einem feinen Schleifpapier glätten.
  • Etwas größere Risse ausbessern, erfordert schon etwas mehr Aufwand. Mittelgroße Risse oder Sprünge in der Wand kratzt man zuerst mit einem Spachtel oder auch mit einem Schraubenzieher aus und befreit danach die Fläche von losem Staub und Putzteilchen, z.B. mit einem Pinsel. Anschließend wird der Untergrund mit einem Schwamm oder Sprüher angefeuchtet, weil so die Spachtelmasse besser haftet. Nun wird die Spachtelmasse aufgetragen und mit einer Maurer-Glättkelle geglättet. Eine solche spezielle Glättkelle dient dazu, Unebenheiten, Risse, Löcher oder Fugen zu füllen und zu glätten. Wie bei den Haarrissen wird auch hier der betroffene Bereich der Wand nach Trocknung mit feinem Schleifpapier oder einem Schleifgerät geglättet.
  • Alte Dübellöcher in der Wand lassen sich ausbessern, indem man zuerst die Dübel aus den Löchern entfernt. Das kann man mit einer längeren Schraube, die man in den Dübel dreht und herauszieht oder wenn man den Dübel zu fassen bekommt, auch mit einer Zange tun. Oftmals wird durch das Entfernen eines Dübels das Loch noch etwas größer. Bevor man das Loch mit Spachtelmasse auffüllt, feuchtet man es wieder an, wegen der besseren Haftung der Spachtelmasse. Da die Masse nach dem Austrocknen evtl. etwas im Loch verschwindet, kann es erforderlich sein, nochmals Spachtelmasse aufzutragen. Das verfüllte Loch sollte nach dem Aushärten mit der übrigen Wand eine glatte, ebene Fläche ergeben.

Hinweise zum Löcher ausbessern

  • Größere Risse in der Wand sollten unbedingt vor dem Verfüllen ausgekratzt werden. Eine Alternative für kleinere Löcher ist Gips. Der sollte aber wegen der schnellen Aushärtung schnell verarbeitet werden. Mit Gips solltem man keine Löcher oder Risse in Feuchträumen ausbessern, da er leicht Feuchtigkeit aufnimmt und dadurch seine Haltbarkeit verliert.
  • Eine bessere Festigkeit bei Rissen verspricht ein Netz- oder Gewebeband, das zwischen dem alten und dem Ausbesserungsputz aufgebracht wird. Auf den frisch verfüllten Riss, wird das Gewebeband aufgelegt und mit einer Kelle glatt gestrichen.
  • Für Risse, die ständig unter Spannung stehen, sollte man eine spezielle Riss-Spachtelmasse verwenden.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos