Alle Kategorien
Suche

Richtig spachteln und schleifen - so geht's bei Gipswänden

Bevor Sie Wände neu tapezieren, sollten Sie diese auf Vertiefungen, Bohrlöcher und Schrammen untersuchen. Spachteln Sie alles richtig glatt und schleifen die Wand eben, denn das Meiste ist durch die neue Tapete nur zu gut zu sehen.

Wände zu spachteln, ist einfach.
Wände zu spachteln, ist einfach.

Was Sie benötigen:

  • Gummischale
  • Spachtel
  • Schleifpapier
  • Kantholz
  • Latte

Rühren Sie die Masse richtig an

Verwenden Sie fertige Spachtelmasse aus der Tube nur dann, wenn Sie ausschließlich kleine Stellen ausspachteln müssen. Sobald es etwas mehr zum Spachteln gibt, verwenden Sie Spachtelmasse zum Anrühren, sonst wird es richtig teuer.

  1. Rühren Sie den Gips in einer Gummischale mit einem Spachtel an. Gips können sie auch gut mit einem alten Schneebesen anrühren. Füllen Sie Wasser in die Schale und schütten das Spachtelmassenpulver dazu.
  2. Rühren Sie die Spachtelmasse nicht zu dick an. Erstens ist es leichter, etwas Pulver einzurühren, wenn die Masse zu dünn sein sollte, zweitens saugt die Wand Wasser aus der Masse auf und macht diese dadurch ohnehin beim Spachteln etwas dickflüssiger. Die Masse ist richtig, wenn sie noch ein wenig schwabbelt, wenn Sie die Schale bewegen.
  3. Rühren Sie nicht zu viel Masse auf einmal an, sonst wird die Spachtelmasse in der Schale fest, bevor Sie diese verarbeiten können. Gummibecher haben den Vorteil, dass Sie diese einfach zusammendrücken können, um getrocknete Spachtelmasse zu entfernen.

Spachteln Sie die Wand sorgfältig

  1. Spachteln Sie als Erstes die groben Löcher und Furchen. Versuchen Sie  nicht die komplette Fläche in einem Rutsch zu spachteln. Lassen Sie die gespachtelte Wand trocken werden und spachteln dann die zuvor ausgelassenen Stellen.
  2. Falls Sie so etwas noch nie gemacht haben, so spachteln Sie richtig: Nehmen Sie mit dem Spachtel etwas Gipsmasse auf, setzen den Spachtel neben das Loch, dass Sie ausfüllen wollen, und ziehen Sie den Spachtel mit dem Gips über die Stelle (ähnlich wie Brote mit Butter beschmieren).
  3. Nun müssen Sie zu dick aufgetragene Masse und die Ränder glatt schleifen, damit Sie eine eben (plane) Wand bekommen. Wenn es nur kleine Stellen sind, die Sie schleifen müssen, geht das mit einem Kantholz, um das Sie Schmirgelpapier gewickelt haben (grobe Seite nach außen).
  4. Wenn Sie größere Stellen schleifen müssen, verwenden Sie eine Schleifgiraffe. Das spart Kraft, Zeit und, da diese auch den Schleifstaub aufsaugt, viel Reinigungsarbeit.
  5. Prüfen Sie mit einer Latte, ob alles glatt ist, wenn Sie nicht richtig zufrieden sind, wiederholen die den Vorgang.
  6. Lassen Sie Gipsreste in der Schale hart werden und lösen Sie diese daraus. Reinigen Sie die Arbeitsgeräte richtig: Spülen die das Arbeitsmaterial in einem Eimer aus und entleeren diesen im Garten oder lassen das Wasser verdunsten, denn Spachtelmasse kann auch in den Rohrleitungen aushärten und diese richtig gründlich verstopfen.

Reinigen Sie die Geräte nach dem Spachteln nicht unter fließendem Wasser.

Teilen: