Was Sie benötigen:
  • Zeitungspapier
  • Gemüsekorb
  • Bananen
  • Messer

So bereiten Sie die Tomaten zur Nachreife vor

  • Schneiden Sie die Tomaten mit einem Messer oder einer Gartenschere vom Strauch. Ziehen Sie die Tomaten auf keinen Fall mit der Hand vom Stiel. Wenn die Haut der Tomate verletzt ist wird die Tomate nicht nachreifen sondern faulen und so mit auch den Rest der Tomaten mit den Schimmelsporen kontaminieren. Die ganz Arbeit wäre umsonst gewesen.
  • Überprüfen Sie jede Tomate genau auf eventuelle Beschädigungen oder auf glasige Stellen. Bei glasigen Stellen hat sich schon Gefrierbrand an der Tomate gebildet und sie eignet sich nicht mehr zum Nachreifen. Beschädigte Früchte müssen Sie aussortieren.
  • Legen Sie einen Gemüsekorb mit etwas Zeitungspapier aus und geben Sie die Tomaten dort hinein. Achten Sie darauf das die Tomaten locker in dem Korb liegen. Reicht der Platz in dem Gemüsekorb nicht aus, dann können Sie auch eine Gemüsestiege mit Zeitungspapier auslegen.
  • Geben Sie, je nach Menge der Tomaten, ein bis drei recht reife Bananen mit in den Gemüsekorb oder die Gemüsestiege. Die Bananen sondern einen Stoff ab welcher die Tomaten schneller reifen lässt. Alternativ können Sie statt der Bananen auch Äpfel mit in den Korb geben.
  • Verschließen Sie den Korb oder die Stiege mit Zeitungspapier und fixieren Sie den Rand rundherum mit einer Schnur.

So reifen Ihre Tomaten nach

  • Stellen Sie den Korb oder die Kiste mit Tomaten in einen Raum der ungefähr achtzehn bis zwanzig Grad Celsius warm ist. Das ist die optimale Temperatur um die Tomaten reifen zu lassen.
  • Wenn Sie die Tomaten in einem kühleren Raum stellen, darf die Temperatur auf keinen Fall unter 16°C fallen. Ist die Luft kühler als sechzehn Grad Celsius wird der Reifungsprozess eingestellt. Unter den Umständen werden die Tomaten nicht mehr rot und reif. Bei einer Temperatur bis sechzehn Grad Celsius dauert der Nachreifeprozess entsprechend länger.
  • Wenn Sie die Tomaten in einem Raum lagern der wärmer als zwanzig Grad Celsius ist, dann darf die Temperatur nicht über vierundzwanzig Grad Celsius steigen. Bei höheren Temperaturen beginnt ein Fäulnisprozess. Wenn Ihre Tomaten bei mehr als zwanzig Grad Celsius nachreifen geht der Prozess schnell voran. Oft leidet dann der Geschmack und das Aroma. Bei höheren Temperaturen müssen die Bananen oder Äpfel täglich auf Fäulnisbildung kontrolliert werden. Wenn die Bananen oder Äpfel zu faulen beginnen stecken sie auch die Tomaten an.

Sollten Sie nur wenige noch grüne Tomaten an ihrem Strauch haben können Sie daraus aber auch Marmelade zubereiten.