Ob nun vom Festnetztelefon oder beim Anrufen mit dem Handy, nicht immer möchte man, dass der Angerufene auch die eigene Telefonnummer erfährt. Sich dagegen zu wehren, ist nicht schwer, sofern man weiß, wie es geht. So klappt es bestimmt:

Bild 1

So unterdrücken Sie Ihre eigene Rufnummer

  • Die einfachste Möglichkeit ist eine Vorwahl. Das funktioniert, egal ob Sie von zu Hause aus, aus einer Telefonzelle oder von einem Handy aus anrufen.
  • Wenn Sie von Ihrem Handy aus Ihre eigene Rufnummer unterdrücken möchten, müssen Sie vor der eigentlichen Nummer #31# vorwählen. Danach folgt dann die eigentliche Rufnummer der Person, die Sie anrufen möchten. So leicht können Sie Ihre eigene Rufnummer unterdrücken.
  • Vom Festnetz aus funktioniert es sehr ähnlich. Doch anstatt #31# als Vorwahl einzugeben, müssen Sie dieses Mal *31# vorwählen, damit Ihre eigene Rufnummer unterdrückt wird. Wie beim Handy wählen Sie danach ganz normal die Nummer des Anzurufenden.
  • Bei vielen Handys können Sie schon im Voraus angeben, dass Ihre eigene Rufnummer bei Ihren Anrufen unterdrückt wird. Die verschiedenen Anbieter haben dafür zwar verschiedene Wege, allerdings ähneln sich diese doch sehr. Meist funktioniert es über "Einstellungen" und dort können Sie unter "Anrufeinstellungen" die Funktion abwählen, dass bei Ihren Anrufen Ihre Nummer mitgesendet wird.
  • In Ausnahmefällen kann es passieren, dass trotz der Vorwahl #31# oder *31# Ihre Rufnummer mitgesendet wird. Dann hat Ihr Anbieter die Funktion "clir on request", also die Unterdrückung Ihrer Rufnummer, nicht freigeschaltet. In diesem Fall sollten Sie bei Ihrem Anbieter anrufen und ihn bitten, bei Anrufen von Ihnen Ihre Rufnummer zu unterdrücken.
Bild 1/4

Bild 2/4

Bild 3/4

Bild 4/4