Alle Kategorien
Suche

Rost entfernen beim Auto - so geht's

Rost entfernen beim Auto - so geht's1:47
Video von Günther Burbach1:47

Besonders bei neuen Fahrzeugen sind Roststellen sehr ärgerlich. Doch das muss nicht an mangelnder Pflege liegen. Schon ein kleiner Steinschlag oder Kratzer reicht, um Rost eine Angriffsfläche zu bieten. Um ein Ausbreiten und Durchrosten zu verhindern, sollten Sie schnell reagieren und den Rost beim Auto entfernen.

Was Sie benötigen:

  • Schleifpapier/ Schleifmaschine
  • evtl. Drahtbürste
  • Rostschutzmittel/ Rostentferner
  • Grundierung
  • Autolack in entsprechender Farbe
  • evtl. Spachtelmasse
  • evtl. Reparaturblech
  • Handelt es sich um kleinere Roststellen an Ihrem Auto, können Sie den Schaden mit relativ wenig Aufwand beheben. Entfernen Sie den Rost vollständig, entweder per Hand mit feinem Schleifpapier oder mit einer Vlies-Schleif-Scheibe. Schleifen Sie solange, bis das Metall durchschimmert und der Rost gründlich entfernt ist. Säubern Sie nun die geschliffene Stelle (zum Beispiel mit Nitro) und tragen Sie ein Rostschutzmittel auf. Anschließend lackieren Sie die Stelle. Die richtige Farbnummer für den Lack finden Sie meistens im Motor- oder Kofferraum.
  • Handelt es sich um eine größere Roststelle an Ihrem Auto, hat sich vielleicht bereits Blattrost gebildet. Diesen sollten Sie mit einer kleinen Drahtbürste vorsichtig entfernen. Anschließend wieder schleifen und reinigen. So kann das Entrostungsmittel besser wirken. Tragen Sie eventuell zwei Lackschichten auf, wobei Sie die erste, nachdem Sie getrocknet ist, noch mal leicht anschleifen. So hält die Farbe besser.
  • Bei manchen Roststellen wird beim Schleifen so viel Material abgetragen, dass Sie die Stelle mit Spachtelmasse ausfüllen müssen. Rauen Sie die entsprechende Stelle an, nachdem aller Staub entfernt ist. Tragen Sie nun die Masse mit einer leicht elastischen Spachtel kreuzförmig auf. Da sich die meisten Polyesterspachtel beim Trocknen zusammenziehen, sollten Sie etwas mehr auftragen. Die überflüssige Masse schleifen Sie später wieder ab. Dann tragen Sie Rostschutzmittel und Grundierung auf, bevor Sie sich wieder ans Lackieren machen.
  • Ist eine Stelle am Auto bereits ganz durchgerostet, muss das entsprechende Blech ersetzt werden. Achten Sie hier darauf, dass Sie die betroffene Stelle komplett entfernen. (Seien Sie bei der Entfernung lieber etwas großzügig). Das Ersatzblech können Sie entweder selbst bearbeiten oder fertig kaufen. Es wird in die Öffnung eingesetzt und festgeschweißt. Eine sehr gründliche Grundierung und Lackierung verhindert eine frühzeitige Bildung von neuem Rost. Sollten tragende Teile der Karosserie betroffen sein, wenden Sie sich besser an einen Fachmann.
  • Am besten ist es natürlich, wenn erst gar kein Rost an Ihrem Auto entsteht. Achten Sie also nach der Reparatur darauf, Ihr Auto besonders im Winter regelmäßig vom Salz zu befreien. Eine gründliche Unterbodenwäsche ist dabei unumgänglich. Auch Autowachs beugt Rost vor. Bei zu heißen Wäschen löst sich das Wachs allerdings wieder. Außerdem sollten Sie Ihr Auto nach einer Regenfahrt nur in einer gut belüfteten Garage oder im Freien trocknen lassen. Und spielen Sie ruhig öfter mal Sherlock Holmes in Sachen Roststellen. Je früher Sie den Rost entdecken, desto besser.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos