Alle Kategorien
Suche

Overheadfolien bedrucken - so geht's

Overheadfolien bedrucken - so geht's1:44
Video von Laura Klemke1:44

Overheadfolien zu bedrucken, kann leicht zu Schwierigkeiten führen, da kleine Fehler hier große Folgen haben. Es ist jedoch möglich, für Referate etc. auch Overheadfolien selbst mit persönlichen Motiven zu bedrucken.

Was Sie benötigen:

  • die richtige Folie

Bevor Sie daran verzweifeln, Overheadfolien zu bedrucken, sollten Sie einiges ausprobieren. Denn mit ein paar Kniffen und dem richtigen Material klappt es auch, eine Folie in einem Drucker gut zu bedrucken.

Overheadfolien selber mit Motiven versehen

  • Ein wichtiger Faktor, um Overheadfolien erfolgreich bedrucken zu können, ist das Format. Wenn Sie eine Folie besorgen, achten Sie darauf, dass sie das passende Format hat. Ein normaler, privater Drucker kann nur mit dem DIN-A4-Format arbeiten, manche große Drucker in Büros haben aber auch andere Formate zur Verfügung.
  • Eine gute Wahl sind auch normalerweise Folien mit einer Stärke von 100 µ, die in den Einzug gewöhnlicher Drucker genau passen.
  • Wichtig ist, dass Sie die richtige Seite verwenden, da man Overheadfolien immer nur auf einer, nämlich der beschichteten Seite bedrucken kann. Hinweise dazu finden Sie auf der Verpackung, meist ist eine Seite mit einer abgeschnittenen Ecke als Symbol gekennzeichnet oder sie verfügt über einen weißen, aufgeklebten Streifen. Sonst liegt die bedruckbare Seite in der Verpackung meist nach oben hin oder auf der nicht-bedruckbaren Seite ist Papier aufgeklebt. Zur Sicherheit können Sie nachfühlen und sollten die rauere Seite zum Bedrucken auswählen.
  • Manche Drucker erkennen komplett durchsichtige Folien nicht und brauchen einen kleinen nicht-durchsichtigen Streifen an der vorderen kurzen Seite. Diesen Streifen können Sie notfalls auch selbst nachmalen, sollte sich hier ein Problem ergeben.
  • Manche Folien können Sie nur in Schwarz-Weiß bedrucken, die meisten funktionieren aber auch mit einem Farbdruck. Prüfen Sie das zur Sicherheit vor dem Kauf nach.

So klappt das Bedrucken des ungewöhnlichen Materials

  • Wenn es geht, stellen Sie Ihren Drucker auf Foliendruck ein. Wählen Sie immer die bestmögliche Auflösung für einen Druck von Overheadfolien. Generell sind eher dunklere Farben für den Druck auf Overheadfolien zu empfehlen, da man helle Farben auf dem Projektor recht schlecht sieht.
  • Entscheidend ist es bei Overheadfolien, dass die Folie auch zum Drucker passt. Denn es gibt Folien, die nur für Laserdrucker und Kopierer geeignet sind, andere wiederum lassen sich nur für Tintenstrahldrucker verwenden. Dazu müssen Sie wissen, welchen Drucker Sie besitzen und dann im Laden auf der Folienverpackung genau nachprüfen, ob die Folien dafür geeignet sind.
  • Benutzen Sie nämlich eine falsche Folie, kann das sogar den Drucker zerstören. Im Extremfall kann die Folie schmelzen und so das Gerät verkleben, aber auch sonst haftet die Farbe bei einer falschen Folie einfach nicht. Die sichere Variante sind sonst sogenannte Universalfolien, die in jedem Gerät funktionieren sollten. Gut ist es auch zur Sicherheit, wenn Sie eine hitzebeständige Folie wählen.
  • Wenn das Drucken gar nicht funktionieren sollte, können Sie immer noch zur Not in einen Copy-Shop gehen und sich die Folie dort ausdrucken lassen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos