Alle Kategorien
Suche

Orchideen zurückschneiden - so geht's richtig

Orchideen zurückschneiden - so geht's richtig1:17
Video von Laura Klemke1:17

Orchideen werden zurückgeschnitten, um die Blütenbildung anzuregen. Rückschnitt sowie Zeitpunkt sind jedoch von Orchidee zu Orchidee unterschiedlich.

Ein Wort zuvor: Es gibt unzählige Arten von Orchideen, die nicht nur unterschiedlich gepflegt werden. Auch der Rückschnitt sowie dessen Zeitpunkt lässt sich nicht generell angeben. Die folgende Anleitung gilt daher für "Phalaenopsis", eine der in Deutschland meist gekauften Orchideenarten.

Rückschnitt bei verblühten Orchideen

Nach dem Blühen verwelken die Blüten der Orchidee und fallen dann von alleine ab. Sie müssen nicht abgeschnitten werden. Auch Blätter werden von Zeit zu Zeit gelb und runzelig. Sie dürfen diese erst von der Orchidee zupfen, wenn sie sich von alleine lösen.

Bild -1
© Laura Klemke
Da Orchideen auf falsches Schneiden sehr empfindlich reagieren, sollten Sie grundsätzlich eher zu wenig als zu viel schneiden. Grüne Pflanzenteile werden grundsätzlich nicht geschnitten. Wenn Sie nur abgestorbene Stängel, Blätter, Wurzeln und Triebe abschneiden, können Sie prinzipiell nichts falsch machen.

Man unterscheidet zwischen einem Rückschnitt der Triebe nach der ersten Blüte und einem kompletten Zurückschneiden. Der Rückschnitt soll die Bildung einer zweiten Blühphase anregen. Ein kompletter Orchideenschnitt erfolgt nach dem Absterben der sichtbaren Pflanzenteile.

Bild -1
© Laura Klemke

Wenn die ersten Blüten Ihrer Orchidee verblüht und abgefallen sind, können Sie die einzelnen Stängel über dem dritten Auge, einer knospenähnlichen Verdickung des Stängels, einkappen. Bis zu dieser Stelle kann die Orchidee dann ein weiteres Mal austreiben und neue Blüten bilden.

Bild -1
© Laura Klemke

Phalaenopsis komplett zurückschneiden

Nach der zweiten Blüte färben sich meist die Blätter gelb und werden welk. Jetzt sollten Sie die Orchidee ganz zurückschneiden. Es hat sich bewährt, scharfe Scheren oder Messer zu verwenden und diese vor der Nutzung zu desinfizieren.

Bild -1
© Laura Klemke

  1. Blätter entfernen. Zupfen Sie die abgestorbenen Blätter vorsichtig ab.
  2. Stängel einkürzen. Schneiden Sie die vertrockneten Blütenstängel der Pflanze zurück. Es kann sein, dass Sie die Orchidee bis wenige Zentimeter über dem Substrat abschneiden müssen.
  3. Auf Wurzeln aufpassen. Achten Sie beim Schneiden darauf, dass Sie die Wurzel nicht verletzen.
    Bild -1
    © Laura Klemke
  4. Beim Umtopfen Wurzeln inspizieren. Wenn Ihre verblühte Pflanze einen neuen Topf benötigt, sollten Sie beim Umtopfen die Wurzeln in Augenschein nehmen. Schneiden Sie einzelne verfaulte Wurzeln zurück.

Bei der Phalaenopsis gelten zwei einfache Grundregeln: Nach der ersten Blüte welke Blätter entfernen sowie trockene Stängel einkürzen, nach der zweiten Blüte einen Komplettschnitt durchführen. Aber: Manche Orchideen trocknen nie völlig ein und müssen deshalb auch nicht radikal zurückgeschnitten werden. Andere Arten halten nach dem Zurückschneiden eine bis zu sechs Monate dauernde Ruhephase ein. In dieser Zeit bilden sie weder neue Blätter noch Triebe.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos