Alle Kategorien
Suche

Milben beim Menschen - so beheben Sie das Problem

Milben beim Menschen - so beheben Sie das Problem3:19
Video von Jojo Hansen3:19

Es gibt verschiedene Milben, die beim Menschen zu einem Problem werden können. Die hierzulande häufigsten Vertreter sind die Haarbalg-, Talgdrüsen- und Krätzmilben, die zu unterschiedlichen Symptomen führen und deren Befall auch unterschiedliche Therapien erforderlich macht. Wie Sie den Milbenbefall bei Menschen in den Griff bekommen, erfahren Sie hier.

Hilfe gegen den Befall mit Milben

Bevor irgendwelche Maßnahmen gegen Milben durchgeführt werden, muss zunächst geklärt werden, um welche der vorgenannten Milben es sich denn eigentlich handelt.

  • Bei dem Verdacht, ein Milbenproblem zu haben, sollten Sie sich von einem erfahrenen Dermatologen untersuchen lassen, damit eine passende Behandlung eingeleitet werden kann.
  • Die Haarbalg- und Talgdrüsenmilben sind normale Bewohner unserer Haut und kommen bei über 95 % aller gesunden Menschen im Gesicht und auf der beharrten Kopfhaut vor. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ein Milbenträger sind, ist somit recht groß. D. h. jedoch nicht, dass dies automatisch ein krankhafter Zustand ist.
  • Problematisch wird es, wenn Sie zu einer fettigen Haut neigen, denn dann können die Milben zu entzündlichen Reaktionen führen, die Haut wird schuppig und juckt. Die Hautveränderungen sind typischerweise im Bereich der Wangen, aber auch an Kinn und auf der Stirn lokalisiert.
  • Wenn Sie sich mit derartigen Hautveränderungen bei einem Hautarzt vorstellen und er Hautschuppen oder ein Haar unter dem Mikroskop untersucht, kann es sein, dass er hierbei die winzigen Milben entdeckt.
  • Die Therapie der beiden Milbenarten ist identisch. Sie können entweder lokal ein Antibiotikum auftragen oder aber in ausgeprägten Fällen auch ein Antibiotikum schlucken. Die Wirkstoffe heißen Metronidazol und Doxycyclin.

Krätze ist bei Menschen nicht selten

  • Wenn Sie an bestimmten Stellen des Körpers einen intensiven Juckreiz verspüren, eventuell auch fleckförmige rötliche Hautveränderungen an bestimmten Körperstellen feststellen, dann könnte es durchaus sein, das Krätzmilben über Sie hergefallen sind. Man spricht dann auch kurz von „Krätze“ oder etwas vornehmer von „Skabies“.
  • Der heftige Juckreiz, den Sie in den Finger- und Zehenzwischenräumen, am Handgelenk, den Knöcheln, in den Achselhöhlen und eventuell auch im Genitalbereich verspüren, wird Sie schnell zum Hautarzt führen.
  • Ein erfahrener Dermatologe wird vermutlich sofort die Verdachtsdiagnose stellen, dass Sie an einer Krätze leiden. Er wird sich dann an ihrem Körper auf die Suche nach den in der Haut befindlichen Milbengängen machen und am Ende des Milbenganges durch Anritzen der Haut eine Milbe herausschaben können. Ein Blick durchs Mikroskop bringt dann die Gewissheit.
  • Die Behandlung der Krätzmilbe unterscheidet sich von der der beiden vorgenannten Milbenarten. In der Regel müssen Sie ein Antimilbenmittel mit dem Wirkstoff Permethrin einmalig auf die Haut auftragen. Nach 14 Tagen sollte eine Kontrolluntersuchung durch den Dermatologen erfolgen.
  • Sollten Sie durch den Juckreiz und das damit verbundene Kratzen entzündliche Hautveränderungen entwickelt haben, müssen diese zunächst zur Abheilung gebracht werden.

Milben beim Menschen sind nicht selten und führen je nach Gattung zu unterschiedlichen Symptomen. Eine effektive Behandlung des Problems erfordert zunächst eine gesicherte Diagnose, die in der Regel nur durch einen erfahrenen Dermatologen gestellt werden kann.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwandte Artikel