Alle Kategorien
Suche

Locken ohne Lockenstab machen - so funktioniert's

Locken ohne Lockenstab machen - so funktioniert´s2:02
Video von Laura Klemke2:02

Sie glänzen, sitzen perfekt und sind nicht verklebt. Schöne Haare sind das i-Tüpfelchen eines gelungenen Auftretens. Wer will, dass die Haare auch noch in Zukunft gesund und makellos aussehen, sollte auf den Lockenstab verzichten, denn schöne Locken kann man auch ohne das heiße Eisen haben.

Was Sie benötigen:

  • Haarspray oder -festiger
  • Haargummis und Haarklammern
  • eventuell Papilloten
  • eventuell Fön
  • Kamm
  1. Um Locken ohne Lockenstab hinzubekommen, sollte man in jedem Fall eine gute Freundin fragen, ob Sie bei der Frisur behilflich sein kann. Besonders bei der hinteren Kopfpartie wird es schwierig, sich selbst zu frisieren.
  2. Es gibt mehrere Möglichkeiten ohne Lockenstab Locken zu zaubern. Sie können Ihre Haare entweder direkt nach dem Waschen über Nacht einflechten, Papilloten benutzen oder sich Zwiebelzöpfe machen.

Locken ohne heißes Eisen

  1. Eine Möglichkeit, um schöne Locken zu bekommen, ist, die Haare nach dem Waschen, also mindestens noch in feuchten Zustand, einzuflechten. Teilen Sie dazu die Haare in mehrere Partien auf. Je weniger Partien, desto größer werden die Locken und umgekehrt. Bevor Sie mit dem Flechten anfangen, sollten Sie Haarschaum oder -festiger in großzügiger Menge im gesamten Haar verteilen. Kämmen Sie nun die Haarpartien und flechten Sie stramme Zöpfe. Für gelungene Locken lassen Sie die Zöpfe über Nacht oder mindestens 12 Stunden lang lufttrocknen.
  2. Am nächsten Morgen können Sie die Haare nun aufflechten und mit Haarspray fixieren. Kämmen Sie die Locken nicht, denn geflochtene Zöpfe sind sehr empfindlich und können dadurch ihre Wellen verlieren. Die Locken nach dieser Art sind klein und haben einen geringen Abstand zueinander.
  3. Sie können auch Papilloten benutzen, um Locken ohne Lockenstab zu bekommen. Der Vorteil gegenüber dem Flechten ist, dass die Locken wesentlich länger halten. Allerdings ist es etwas mehr Arbeit. Auch hier sollten Sie vor dem Kämmen der nassen Haare Schaumfestiger im Haar verteilen. Nun teilen Sie die Haare in Partien auf und föhnen die jeweilige Partie so trocken wie möglich. Damit die Locken später fest sitzen, müssen Sie anschließend sofort nach dem Föhnen die Haarsträhne auf der Papillote aufdrehen. Achten Sie darauf, dass Sie die Haarspitzen nicht umknicken. Drehen Sie dann die Strähne stramm auf, sodass die Papillote am Ende fest am Kopf aufsitzt. Lassen Sie die Locken mindestens 3 Stunden eingedreht. Nach dem Entfernen der Papilloten sollten Sie nochmals Haarspray auf den Locken verteilen. Durch die Anwendung von Papilloten bekommen Sie größere Korkenzieherlocken.
  4. Alternativ zu den beiden ersten, aufwendigen Verfahren, können Sie sich auch Zwiebelzöpfe drehen. Das heißt, Sie teilen Ihre noch feuchten Haare in grobe Partien auf, geben Haarschaum hinein und machen sich jeweils einen einfachen Zopf. Um schöne Locken zu bekommen, drehen Sie die Zöpfe solange um die eigene Achse, bis sich das Haar von alleine aufdreht. Befestigen Sie den Zopf mit mehreren Klammern fest am Kopf. Lassen Sie die Haar von alleine trocknen, gegebenenfalls über Nacht. Nach dem Öffnen der Zöpfe nochmals mit Haarspray fixieren. Zwiebelzöpfe zaubern große, breite Locken.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos