Was Sie benötigen:
  • Papier
  • weicher Bleistift
  • Vorlage/Referenzbild

So zeichnen Sie einen Hasen

Damit das Zeichnen am Anfang einfacher gelingt, sollten Sie auf eine Vorlage oder ein Referenzbild zurückgreifen. Ob aus dem Internet, aus einem Buch oder ein selber aufgenommenes Foto, ist dabei egal. Hauptsache, die Pose des Hasen gefällt Ihnen.

  1. Beginnen Sie den Hasen, indem Sie mit schnellen und leichten Strichen die Umrisse des Körpers zeichnen. Achten Sie dabei noch nicht auf Details, sondern nur auf Stimmigkeit und richtigen Körperbau. Machen Sie nur leichte Striche, die Sie im Zweifel ohne Spuren wieder ausradieren können. 
  2. Zeichnen Sie den Körper, Kopf und Ohren zu Ende vor. Skizzieren Sie Augen, Mund und Nase. Sie sollten jetzt eine Skizze des Hasen vor sich haben, die die richtigen Proportionen besitzt und stimmig wirkt.
  3. Jetzt geht es an die Feinarbeit. Verstärken Sie die Striche, die Sie eben gemacht haben, und arbeiten Sie weitere Feinheiten heraus, wie etwa die Augen oder die Ohren.
  4. Wenn Sie mit dem Aussehen Ihrer Zeichnung so weit zufrieden sind, geht es an feinere Details und vor allem an das Fell. Achten Sie hierbei auf die korrekte Strichrichtung und orientieren Sie sich an Ihrer Vorlage, wenn es um Farbe und Beschaffenheit des Fells geht. Um dieses zu zeichnen, beginnen Sie mit kurzen, weichen Strichen, die Sie immer weiter ausarbeiten. Je mehr Geduld und Zeit Sie in diesen Schritt investieren, desto realistischer wird Ihr Hase aussehen.
  5. Vergessen Sie nicht die Schatten. Auch hierbei hilft Ihnen die Vorlage weiter. Achten Sie dabei vor allem darauf, konsistent zu sein. Wenn die Sonne von einer bestimmten Seite einfällt, positionieren Sie den Schatten entsprechend.
  6. Ist Ihr Hase fertig, fügen Sie zuletzt Andeutungen der Umgebung ein, um Ihre Zeichnung noch realistischer zu machen. Das können Gras, Blumen oder die Andeutung von Erde sein.

Viel Spaß beim Zeichnen Ihres Hasen!