Was Sie benötigen:
  • Rindergulasch
  • Karotten
  • Mais
  • Petersilie
  • Olivenöl
Bild 1

Die richtige Menge für Ihren Hund

  • Die richtige Menge des Futters, das Sie für Ihren Hund selber kochen, ist von diversen Faktoren wie Kastration, Aktivität, Alter, Gewicht und Gesundheitszustand des Hundes abhängig. Leidet Ihr Hund unter Übergewicht, reduzieren Sie die Fleischration und bieten ihm dafür mehr Gemüse an.
  • Für einen Hund mit 10 kg Körpergewicht benötigen Sie ca. 250 g Fleisch und 50 g Gemüse sowie einen Teelöffel Öl. Wiegt Ihr Hund 20 kg, so nehmen Sie ca. 500 g Fleisch und 100 g Gemüse sowie einen Esslöffel Öl. Diese Richtwerte gelten für eine Tagesration eines gesunden erwachsenen Hundes.
Bild 3

Grundsätzliches, wenn Sie selber kochen

  • Um die Nährstoffe von Gemüse optimal verwerten zu können, müssen Sie es pürieren, wenn Sie für Ihren Hund selber kochen, oder sehr klein raspeln. Sie können das Gemüse auch kurz kochen oder dünsten und dann zerdrücken. Gemüse können Sie ideal mit Fleisch kombinieren.
  • Nudeln und Reis müssen für den Hund natürlich gekocht werden, sollten aber nicht zu oft auf dem Speiseplan stehen. Sie zählen zum Getreide und dieses können Hunde nicht gut verwerten. Bei Krebserkrankungen oder Epilepsie sollten Sie auf Getreide für Ihren Hund verzichten. Fleisch und Getreide zusammen in einer Mahlzeit kann zu Blähungen führen.
  • Selber kochen können Sie für Ihren Hund auch alle Arten von Fleisch, jedoch keine Knochen. Gekochte Knochen können splittern und sind deshalb sehr gefährlich. Möchten Sie Ihren Hund artgerecht ernähren, geben Sie ihm das rohe Fleisch zu fressen. Vorsicht bei Schweinefleisch. Dieses sollten Sie nie roh füttern, denn vor einigen Jahren war es in Deutschland mit dem Aujetzkivirus infiziert, welcher tödlich für den Hund sein kann.

Essen für Ihren Hund selber kochen

  1. Kochen oder dünsten Sie, wenn Sie für Ihren Hund selber kochen, Karotten und Mais und zerdrücken sie dann zusammen mit der Petersilie zu einem Brei. Mit einem Mixer oder Pürierstab können Sie auch das rohe Gemüse ganz einfach und schnell zermatschen. Ist Ihre Hündin trächtig, dürfen Sie keine Petersilie verfüttern.
  2. Geben Sie nun das rohe Fleisch in den Napf und vermischen es mit dem Gemüsebrei und einem Schuss Olivenöl. Möchten Sie Ihrem Hund kein rohes Fleisch anbieten, können Sie es natürlich auch kurz selber kochen. Für Ihren Hund ist lauwarmes oder zimmerwarmes Essen ideal.

Nach dem Fressen können Sie Ihrem Hund einen rohen Rinderknochen anbieten. So ist er beschäftigt und reinigt zugleich seine Zähne. Hunde lieben Knochen, jedoch sollten Sie einem alten Hund mit kaputten Zähnen keine harten Knochen anbieten.

Bild 1/3

Bild 2/3

Bild 3/3