Freemake Video Converter richtig installieren

Bevor Sie die kostenlose Software "Freemake Video Converter" auf Ihrem Computer nutzen können, sollten Sie diese optimal installieren.

  1. Laden Sie sich dafür die Freeware herunter, indem Sie die Produktseite aufrufen und im rechten oberen Bereich auf den grünen "Download"-Button klicken. Der Download sollte lediglich wenige Sekunden in Anspruch nehmen, da die Installationsdatei nur etwas mehr als 1 MB groß ist.
  2. Starten Sie dann die Datei "FreemakeVideoConverter.exe" entweder mit einem Doppelklick über den Windows Explorer oder über die Download-History Ihres Webbrowsers.
  3. Wählen Sie gegebenenfalls noch "Deutsch" als Sprache aus, falls dies nicht standardmäßig angezeigt wird, und fahren Sie mit "OK" fort.
  4. Im unteren Bereich des Installationsassistenten ist zunächst ein Haken bei "Unterstützen Sie Freemake..." gesetzt. Dieser bedeutet, dass Sie automatisch verschiedene Daten über die Nutzung und eventuell Programmabstürze von Freemake an den Anbieter versenden lassen würden. Wenn Sie dies nicht möchten, müssten Sie diesen Haken deaktivieren.
  5. Fahren Sie mit "Weiter" fort.
  6. Nun würden Sie standardmäßig die Freemake-Toolbar mit installieren lassen, die Sie über Ihren Webbrowser (Chrome, Firefox und/oder Internet Explorer) nutzen könnten. Wenn Sie dieses Zusatzprogramm nicht haben wollen, klicken Sie unten auf "Custom Installation" und entfernen Sie den ersten Haken ("Install the Freemake Toolbar").
  7. Gehen Sie mit "Weiter" zum nächsten Schritt.
  8. In diesem Fenster können Sie festlegen, ob Sie eine Desktop-Verknüpfung anlegen lassen wollen und ob Sie das Freemake-Plug-in für Firefox oder Chrome verwenden wollen. Dieses würde Ihnen ermöglichen, Videos von YouTube als Video- oder Musik-Datei auf Ihren PC zu speichern. Setzen bzw. entfernen Sie die jeweiligen Haken und klicken Sie auf "Weiter".
  9. Ändern Sie nun optional den Installationsordner des Converters und klicken Sie erneut auf "Weiter".
  10. Nun werden die zu installierenden Komponenten heruntergeladen und installiert, was abhängig von Ihrer Internetverbindung und der Leistungsfähigkeit Ihres Computers ein paar Minuten dauern kann. 
  11. Danach werden Sie gefragt, ob Sie die kostenlose Testversion von TuneUp Utilities installieren wollen, mit der Sie Ihren Computer aufräumen lassen könnten. Wenn Sie das Programm nutzen wollen, klicken Sie auf "Weiter" und folgen Sie den Hinweisen. Ansonsten müssten Sie erst noch den Haken im unteren Bereich entfernen.
  12. Klicken Sie zum Schluss auf "Fertigstellen", woraufhin der Freemake Video Converter automatisch startet.

Anleitung zur Nutzung der Software

Der Freemake Video Converter hat eine übersichtliche Oberfläche, sodass Sie im Prinzip ohne eine ausführliche Anleitung das Programm zum Umwandeln nutzen können.

  • Um neue Dateien in das Programm zu laden, haben Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Entweder Sie klicken auf eine der blauen Schaltflächen, die Sie im oberen Bereich finden, also zum Beispiel "+ Video" oder "+ Audio", oder Sie nutzen dafür den Menü-Eintrag "Datei". Bei beiden Möglichkeiten öffnet sich dann ein kleines Fenster, in welchem Sie eine oder mehrere Dateien durch eine gedrückte Strg-Taste auswählen können. Falls Sie zu viele Dateien angezeigt bekommen sollten, können Sie die Anzeige eingrenzen, indem Sie rechts unten über "öffnen" nur den gewünschten Dateityp anzeigen lassen.
  • Sobald Sie mindestens eine Datei eingefügt haben, erscheint diese unterhalb der Schaltflächen in Listenform. Sie sehen dann unter anderem den jeweiligen Titel, die Bildgröße (bei einem Video) und die Länge. Im rechten Bereich finden Sie dann einen zusätzlichen Button, mit dem Sie die Datei abspielen und ggf. schneiden (Video) oder visualisieren (Audio) können.
  • Falls Sie mehrere Dateien zu einer Datei verbinden lassen möchten, müssten Sie rechts oben den entsprechenden Regler nach rechts bewegen, sodass Sie statt "Off" nun "On" lesen können.
  • Um eine Umwandlung durchzuführen, müssen Sie dann nicht mehr viel machen. Dazu genügt, dass Sie im unteren Bereich das gewünschte Zielformat anklicken, also zum Beispiel "in AVI", "in MP3" oder "für Apple", bei "Profil" die gewünschte Qualität auswählen (beispielsweise "HD", "192 Kbps" oder "iPhone 4" ) und dann unten bei "Speichern in" den Speicherort gegebenenfalls ändern. Dabei könnten Sie die vordefinierten Profile noch einstellen, indem Sie eins auswählen und dann darunter auf das blaue Zahnrad klicken. Unten rechts sehen Sie dann die endgültige Größe Ihrer neuen Datei(en) und Sie müssen nur noch auf "Konvertieren" klicken, um die Umwandlung zu starten.

Weitere Anleitungen sowie nützliche Tipps können Sie direkt über das Programm erhalten, indem Sie auf den Menü-Punkt "Hilfe" klicken.