Alle Kategorien
Suche

Burgfräulein im Mittelalter - Wissenswertes über ihre Lebensweise

Burgfräulein im Mittelalter - Wissenswertes über ihre Lebensweise2:23
Video von Jojo Hansen2:23

Das Leben der Burgfräulein im Mittelalter war alles andere als romantisch. Dennoch ging es ihnen vergleichsweise gut, weil sie einige Privilegien genossen. Der folgende Artikel informiert Sie über die Lebensweise von adeligen Frauen im Mittelalter.

Das Mittelalter wird gerne romantisiert. Kleine Mädchen lieben es, sich wie ein Burgfräulein im Mittelalter zu verkleiden und zahlreiche Romane und Filme thematisieren ihre Lebensgeschichten. Doch wie lebten adelige Damen im Mittelalter wirklich?

So lebten Burgfräulein im Mittelalter

  • Burgfräulein im Mittelalter waren adelige Damen, welche auf einer Burg wohnten. Sie mussten nicht zwangsläufig mit dem Burgherren verheiratet sein, häufig handelte es sich um Frauen aus dem niederen Adel, welche als Gesellschafterinnen oder Zofen der Burgherrin zur Hand gingen.
  • Burgfräulein waren in der Regel unverheiratet, wenn Sie der Burgherrin Gesellschaft leisteten. Es kam jedoch häufig vor, dass sie einen Ritter ehelichten. In diesem Fall blieben sie nicht auf der Burg, sondern zogen mit ihren Ehemännern auf deren Landgüter.
  • Adelige Frauen und Burgfräulein im Mittelalter wurden häufig schon im Kindesalter mit verbündeten Rittern verlobt. Bereits im Alter von 14 oder 15 Jahren mussten sie diese dann ehelichen. Bewohnten Sie zuvor die Burg ihrer Eltern, so mussten sie nun mit einem Mann, den sie kaum kannten, von zu Hause fortgehen. Häufig sahen sie ihre Eltern und Geschwister nie wieder.

Hatten Burgfräulein Vorteile gegenüber anderen Frauen?

  • Burgfräulein führten nicht unbedingt ein besseres Leben als nichtadelige Frauen im Mittelalter. Sie hatten allerdings den Vorteil, keine schwere, körperliche Arbeit verrichten zu müssen. Dafür hatten sie Bedienstete.
  • Frauen waren im Mittelalter viel weniger wert als Männer. Sie erbten in der Regel nichts und wurden so lange als finanzielle Last angesehen, wie sie nicht dazu beitragen konnten, durch eine günstige Heirat einen politischen Zweck zu erfüllen.
  • Die Erziehung adeliger Frauen unterschied sich sehr von der gewöhnlicher Bauers- oder Bürgerfrauen. Burgfräulein wurden schon in sehr jungen Jahren auf ihre Rolle als künftige Burgherrin oder Gesellschafterin noch höher gestellter Damen vorbereitet. Sie lernten weben, nähen, sticken oder spinnen. Von ihren Müttern schauten sie sich ab, wie man einen großen Haushalt führt.
  • Es gab jedoch einige gebildete adelige Frauen, beispielsweise die Heilkundige Hildegard von Bingen. Diese konnte lesen und schreiben, sowie Griechisch und Latein. Das war äußerst ungewöhnlich, denn sogar die allermeisten Fürsten und Könige konnten nicht schreiben oder lesen. Sie beschäftigten Schreiber, welche die Korrespondenzen übernahmen.

Verwandte Artikel