Alle Kategorien
Suche

Kinder im Mittelalter - so sind sie früher aufgewachsen

Im Mittelalter lebten weit über 90 % der Menschen ländlich. Von diesen waren fast alle auf Bauernhöfen. Da die Bildung sehr gering war, sind kaum schriftliche Quellen vorhanden. Aus anderen Quellen kann auf die Zahl der Geburten und der Verstorbenen die Bevölkerung und die Anzahl der Kinder errechnet werden. Weitere Überlieferungen von anderen über die Bauern geben ein Bild von deren Leben im Alltag.

Kinder auf dem Bauernhof
Kinder auf dem Bauernhof

Die Geburtenrate im Mittelalter

  • Aus verschiedenen Quellen ist bekannt, dass die Frauen im Durchschnitt 4,2 Kinder zur Welt brachten. Um sich im Klaren zu sein, was das genau bedeutet, muss erkannt werden, dass die gesundheitlichen Risiken für alle Menschen im Mittelalter hoch waren. Missernten führten oft zu Mangelernährung über längere Zeiträume. Der Verzehr von schlecht gewordener Nahrung kam sicher häufiger vor als heute, sodass Bakterien und Würmer die Menschen mehr belasteten. Auch die hygienischen Bedingungen waren besonders in den Städten bedenklich. Das alles führte im ganzen Mittelalter zu einer relativ hohen Sterblichkeit der Embryos und der Kleinkinder. 
  • Auch schwangere Frauen trugen ein sehr hohes Risiko, zu sterben. Von untersuchten Friedhöfen ist bekannt, dass etwa die Hälfte der geborenen Kinder das 18. Lebensjahr erreichte. In den ersten zwei Lebensjahren allein verstarben 20 % der Kinder. Zusammen mit der geringeren Lebenserwartung der Frauen, was durch die Todesrate von Schwangeren bedingt ist, konnte errechnet werden, dass eine durchschnittliche Familie zwei bis drei gesunde Kinder besaß. Adelige und reiche Kaufleute sind dabei nicht berücksichtigt.  

Die Wertschätzung der Kinder im Mittelalter

  • Wie heute wurden Kinder im Mittelalter von ihren Eltern geliebt. Frühere Berichte über gezielte Tötungen von Mädchen und bei wirtschaftlich schwierigen Zeiten konnten nicht belegt werden. Eher wurden Kinder vor der Kirchentür abgelegt, als dass sie getötet wurden. Auch die liebevollen Bestattungen von verstorbenen Kindern spricht die Sprache der Liebe. 
  • Nach der Geburt war das Baby zwei Jahre fest an die Mutter oder die Amme gebunden, da die Stillzeit damals durchschnittlich so lange betrug. Aus den Bauerhöfen hatten die Kleinkinder genug Platz und Zeit, um zu spielen. Auf dem Hof lebten die Eltern, die Knechte und Mägde und oft noch Verwandte wie Großeltern und andere Personen. Dort und auf benachbarten Höfen gab es genügend Spielkameraden. 
  • In den ersten Jahren hatten Kinder keinerlei Pflichten, waren aber viel in der Nähe der Eltern und lernten die bäuerlichen Arbeiten kennen. In der Stadt waren die Bedingungen für Kleinkinder ähnlich. Dabei ist zu bedenken, dass auch in Städten nur relativ wenige Menschen lebten. Großstädte der heutigen Zeit waren in Deutschland unbekannt. Köln brachte es im späten Mittelalter auf etwa 30-40000 Einwohner und gehörte zu den größten deutschen Städten. 

Ausbildung der Kinder im Mittelalter

  • Lange dauerte die Kindheit im Mittelalter nicht. Die Erwachsenen waren daran interessiert, so bald als möglich mitarbeitende Kinder zu haben. Besonders die Arbeit in der Landwirtschaft bestand aus vielen Händen, die körperliche Arbeit verrichteten. Aber auch die Handwerker sahen das ähnlich. 
  • So begann meist mit sechs oder sieben Jahren die Ausbildung der Kinder. Im gesamten Mittelalter waren öffentliche Schulen Rarität. Kaum ein Bauer oder Handwerker konnte ausreichend lesen und schreiben. Handwerker konnten meist nur so weit schreiben und lesen, als es für ihre Arbeit notwendig war. Schulbildung kam fast nur reichen Kaufleuten und Adeligen zugute, die sich Schulen leisten konnten. Selbst viele Pfarrer waren des Lesens nicht mächtig. 
  • Die berufliche Ausbildung dauerte oft fünf bis sieben Jahre, sodass Kinder mit zwölf Jahren schon wie Erwachsene behandelt wurden. Zwar waren sie noch klein und nicht so stark, doch hatten sie nicht selten Pflichten wie Erwachsenen. 
  • Für die Rechtslage der Kinder im Mittelalter galt demnach aber, dass ein Junge mit zwölf Jahren zum Ritter geschlagen werden konnte, ein Erbe antreten konnte und heiraten durfte. Ob diese Rechte Vergnügen waren, darf bezweifelt werden. Auf jeden Fall war die Kindheit der Kinder im Mittelalter sehr kurz.  
Teilen: