Welchen Schutz bieten die kostenlosen Programme von Avira und Avast?

Der Kampf "Avast vs. Avira" ist eine Auseinandersetzung zwischen Antivirenprogrammen der Mittelklasse, die aber beide den Vorteil haben, dass sie in einer kostenlosen Version erhältlich ist. Diese zeichnen sich gegenüber den Vollversionen durch einen eingeschränkten Schutz vor Bedrohungen aus.

  • Sowohl die kostenlose Antivirensoftware von Avira als auch die von Avast lässt sich schnell und einfach installieren. Beide können mit einem nutzerfreundlichen Control Center aufwarten, welches eine einfache Bedienung ermöglicht.
  • Daneben bieten Avira und Avast regelmäßige Updates, eine gute Onlinehilfe und eine integrierte Erkennung und Entfernung von sogenannten Rootkits.
  • Nachteile von Avira und Avast sind, dass die kostenlosen Versionen der Antivirenprogramme keine integrierte Firewall besitzen und nur einen sehr eingeschränkten Schutz vor Phishingattacken bieten.

Avira und Avast: Klassiker vs. Herausforderer

  • Betrachtet man Avira vs. Avast, sticht zunächst ins Auge, dass die Empfehlungen zum Erwerb der Vollversion bei Avast besonders nervtötend sind. Aber auch bei Avira ploppt nach jedem Update ein entsprechendes Fenster auf.
  • Die Benutzeroberfläche ist bei Avira außerdem etwas übersichtlicher gestaltet. Zudem scheint die Erkennungsrate bei Bedrohungen etwas besser zu sein. 
  • Vorteile von Avast gegenüber Avira sind allerdings, dass hier auch die kostenlose Version über eine integrierte Verhaltenserkennung verfügt, dass die Updates der Signaturen in kürzeren Intervallen stattfinden und dass sich der Webscanner in alle http-Verbindungen einklinkt.
  • Nutzer von Windows Vista sollten außerdem beachten, dass der in das Betriebssystem integrierte Spyware-Schutz manchmal nicht mit den Virenprogrammen harmoniert. Avira blendet bei der Installation daher einen automatischen Hinweis ein, wie Sie diesen deaktivieren können.

Die Gegenüberstellung Avira vs. Avast zeigt, dass beide Antivirenprogramme verschiedene Vor- und Nachteile haben. Unabhängig davon, für welche Software Sie sich entscheiden, sollten Sie in jedem Fall sicherstellen, dass Sie eine Firewall haben und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen ergreifen.