Alle Kategorien
Suche

Indexzahlen berechnen - so geht's in Excel

Indexzahlen berechnen - so geht´s in Excel2:50
Video von Bruno Franke2:50

Bei der Index-Funktion in Excel handelt es sich, ganz simpel ausgedrückt, um eine Wertanzeige. Man unterscheidet zwischen Matrixversion: Index (Matrix; Zeile; Spalte) und Bezugsversion: Index (Bezug; Zeile; Spalte; Bereich). Anhand eines Beispiels lässt sich allerdings viel besser erklären, wie Sie die Indexzahlen in Excel berechnen können.

Was Sie benötigen:

  • Computer
  • Excel
  • Geduld

Excel und Indexzahlen

  • Wenn Sie eine Art Schnittstelle zwischen zwei Werten haben möchten, werden Sie die Index-Funktion lieben. Indexzahlen ermöglichen es Ihnen, zwei grundverschiedene Werte einer Tabelle miteinander zu vergleichen.
  • Im Gegensatz zur VERGLEICH-Funktion von Excel, welche lediglich die Position eines bestimmten Werts in Ihrer Tabelle aufzeigt, bezieht sich die INDEX-Funktion mehr auf den Inhalt des Werts. 
  • Die Werte werden dabei durch die Zeilen- und Spaltenposition definiert.
  • Meist muss mindestens ein Index (Zeile oder Spalte) angeben sein.
  • Am besten zeigt sich die INDEX-Funktion anhand eines Beispiels, welches im Anschluss aufgezeigt wird.

Index berechnen leicht gemacht

  1. Zuerst fertigen Sie zwei Spalten in Excel an. Spalte A heißt "Äpfel" und Spalte B heißt "Indexzahl". Nun schreiben Sie willkürlich in Spalte A untereinander ein paar Zahlen auf. Das sind Ihre "Äpfel" pro Tag. In Spalte B soll nun eine Index-Zahl berechnet werden, welche die Zahlen aus Spalte B der Größe nach ordnet. Die größte Zahl bekommt den Index 100. Die anderen Werte werden dann dementsprechend ausgewiesen.
  2. Für dieses Unterfangen nutzen Sie am besten die MAX()-Formel. Bei der einfachen Variante dieser Formel werden aus mehreren Werten der größte Wert ausgewiesen. Da Sie aber nun die anderen Werte dem höchsten Wert unterordnen möchten, verwenden Sie eine Erweiterung dazu: ="=A3/MAX($A$3:$A$9)*100. Bei dieser Formel fangen Ihre "Äpfel-Zahlen" in Zeile A3 an und enden in Zeile A9.
  3. Nun wollen Sie aber auch noch die Monate hinzugeben, an denen Ihre "Äpfel" geerntet wurden. Dazu fügen Sie in Spalte C die Monate ein, bis Sie mit den Werten aus Spalte A enden. 
  4. Zum Schluss wollen Sie wissen, an welcher Stelle beziehungsweise an welchem Monat Sie die meisten "Äpfel" gepflückt haben. Dazu müssen Sie zuerst eine VERGLEICHS-Formel eingeben. In Spalte B stehen die "Äpfelwerte" prozentual aufgelistet. Nun suchen Sie sich eine freie Zeile, in der Sie die Vergleichsformel eingeben können: =VERGLEICH(A8;A3:A9;0). Hier vergleichen Sie also alle "Äpfelwerte" mit dem höchsten "Apfelwert" aus Zeile A9. Als Ergebnis erhalten Sie den Wert, an welcher Stelle dieser höchste "Apfelwert" steht.
  5. Mit der INDEX-Formel können Sie sich nun auch anzeigen lassen, welche Zahl es ist, welche an der Vergleichsstelle steht, also die höchste "Äpfelzahl": =INDEX(A3:A9;B11;0). Indem Sie also alle "Äpfelwerte" mit der Stelle vergleichen, wo der höchste "Äpfelwert" steht, bekommen Sie den Wert, also den Inhalt von der höchsten "Äpfelzahl" angezeigt.

Fazit: Indexzahlen berechnen, ist eigentlich ganz einfach. Die Formel klingt schwierig, aber letztlich handelt es sich hierbei nur um das Anzeigen eines bestimmten Werts. Deshalb kommt die INDEX-Funktion der VERGLEICHS-Funktion von Excel sehr nahe. Viel Spaß beim Berechnen von Indexzahlen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos