Damit Sie Anteile berechnen können, müssen Sie zunächst verstehen, aus welchen Bestandteilen ein Bruch besteht.

Bestandteile eines Bruchs

  • Die obere Zahl des Bruchs nennt man Zähler.
  • Die untere Zahl des Bruchs nennt man Nenner.
  • Werden zwei Brüche multipliziert, dann wir der Zähler mit dem Zähler und der Nenner mit dem Nenner multipliziert.

Anteile berechnen mit Brüchen

  • Um Anteile zu berechnen, benötigen Sie zwei Werte. Zum einen den Wert, von dem der Anteil berechnet werden soll. Und zum anderen den Wert, der Ihnen angibt, welchen Anteil Sie berechnen sollen.
  • Eine Beispielaufgabe wäre: Ein Mann kauft 132 kg Fleisch. Sein Freund kauft nur 2/3 davon. Wie viel kauft sein Freund?
  • In diesem Beispiel ist die Angabe "132 kg" der Wert, von dem etwas anteilig berechnet werden soll. Die Zahl "2/3" gibt an, mit welchem Anteil Sie rechnen müssen.
  • Wollen Sie nun den Anteil berechnen, dann muss Ihre Rechnung folgendermaßen aussehen: 132 kg * 2/3 = 88
  • Sie berechnen den Anteil, indem Sie den Grundwert mit dem Anteilswert multiplizieren.
  • Ein weiteres Beispiel: 1/2 von 224. Laut obiger Regeln ergibt sich: 1/2 * 224 = 112.

Prozentuale Anteile berechnen

Um prozentuale Anteile zu berechnen, benötigen Sie wie schon zuvor einen Grundwert. Zusätzlich ist ein Prozentwert erforderlich, der Ihnen angibt, welchen Anteil Sie berechnen müssen.

  • Bei der Anteilsberechnung mit Prozentwerten müssen Sie sich des Dreisatzes bedienen.
  • Haben Sie beispielsweise den Grundwert 120 gegeben und wollen den prozentualen Anteil mit 40% berechnen, dann lautet Ihre Rechnung folgendermaßen:  100% = 120, 40% = x. Daraus ergibt sich folgender Dreisatz: (40 * 120) / 100 = x. Für x ergibt sich ein Wert von 48.
  • Für Ihr besseres Verständnis folgt die allgemeine Formel: (Prozentwert * Grundwert) / 100.