Alle Kategorien
Suche

Andreaskreuz mit rotem Blinklicht - so verhalten Sie sich richtig

Das Andreaskreuz ist ein Symbol, dessen diagonal kreuzende Balken an den Buchstaben "X" erinnern. Dieses Zeichen finden Sie unter anderem in Flaggen und Wappen und auf Gefahrenschildern. Sicherlich kennen Sie es auch als Teil von Verkehrsschildern. Denken Sie nur an das "absolute Halteverbot" oder an das Schild, welches Sie vor einer Kreuzung warnen soll. Am geläufigsten ist Ihnen bestimmt das Zeichen 201 der StVO, welches einfach nur als "Andreaskreuz" bezeichnet wird. Sie finden es als Warnschild vor Bahnübergängen häufig mit rotem Blinklicht ausgestattet. Was es bedeutet, wenn das rote Licht blinkt, und wie Sie sich dann verhalten müssen, sollten Sie wissen.

Ein Andreaskreuz warnt vor einem Bahnübergang.
Ein Andreaskreuz warnt vor einem Bahnübergang.

Andreaskreuz - das bedeutet es an Bahnübergängen

Vor allen Bahnübergängen, über die ein befahrener Weg oder eine Straße führt, steht das Andreaskreuz. Dieses Verkehrsschild sagt Ihnen, dass der Schienenverkehr Vorrang hat und Sie sich beim Überqueren äußerst vorsichtig verhalten müssen.

  • Fahren Sie nur mit mäßiger Geschwindigkeit auf den Bahnübergang zu. Sie sind jetzt selbst dafür verantwortlich festzustellen, dass Sie die Schienen gefahrlos überqueren können. Haben Sie sich davon überzeugt, dass sich kein Schienenfahrzeug nähert, sollten Sie den Übergang zügig überqueren.
  • Sind Sie als Fußgänger unterwegs, gelten dieselben Regeln. Rennen Sie jedoch keinesfalls über die Schienen, damit Sie nicht stürzen und sich so länger als notwendig auf dem Bahnübergang aufhalten müssen.
  • An vielen Bahnübergängen ist das Andreaskreuz mit einem roten Blinklicht ausgestattet. An einem eingeschalteten roten Blinklicht können Sie erkennen, dass sich ein Schienenfahrzeug nähert. Sie sollten den Bahnübergang keinesfalls überqueren und so lange warten, bis das rote Blinklicht erloschen ist. Erst dann - und bitte keinesfalls früher - dürfen Sie den Bahnübergang passieren. Erlischt das Licht nicht innerhalb weniger Sekunden, müssen Sie damit rechnen, dass sich ein weiteres Schienenfahrzeug nähert.

Was tun bei Schranke mit rotem Blinklicht?

  • Häufig ist auch ein Andreaskreuz noch zusätzlich mit einem roten Blinklicht ausgestattet. Sind außerdem Bahnschranken vorhanden und blinkt das rote Licht, wird Ihnen angezeigt, dass die Schranken jetzt geschlossen werden.
  • Eine Alternative dazu ist ein Lichtzeichen mit rotem und gelbem Wechsellicht. Wechselt die Anzeige zwischen gelbem und rotem Blinklicht, müssen Sie damit rechnen, dass sich die Bahnschranken gleich schließen werden. Danach wechselt die Lichtanlage auf rotes Licht.
  • Sobald die Schranken geschlossen sind, ist es logisch, dass Sie den Bahnübergang weder betreten noch befahren, da Sie davon ausgehen müssen, dass sich innerhalb weniger Sekunden ein Schienenfahrzeug nähern wird. Tun Sie das nicht, bringen Sie sich und andere in Lebensgefahr und machen sich strafbar. Autofahrern drohen ein Fahrverbot und eine Geldbuße, Fußgänger müssen ebenfalls tief in die Tasche greifen.
Teilen: