Alle Kategorien
Suche

20er-Mode wieder aufleben lassen - so stylen Sie sich elegant im Retro-Stil

20er-Mode wieder aufleben lassen - so stylen Sie sich elegant im Retro-Stil1:23
Video von Angela Fairy1:23

Nach dem Ersten Weltkrieg setzte ein wirtschaftlicher Aufschwung in Deutschland ein, der sich unter anderem auf die kulturelle und modische Entwicklung positiv auswirkte. In diesen sogenannten „Goldenen Zwanzigern“ emanzipierten sich die Frauen mehr und mehr von tradierten Wert- und Modevorstellungen und emanzipierten sich mit neuen Stilelementen. Auch die Herrenmode war nicht mehr ganz so streng und klassisch wie in den Jahren zuvor. Mit einigen wenigen Accessoires und modischen Elementen können Sie sich im Stil der 20er-Jahre kleiden und in eine vergangene Zeit eintauchen.

Was Sie benötigen:

  • Modeschmuck
  • Hüte
  • Federboas
  • Kleider
  • Smoking

Die 20er-Mode für Damen

  • Typisch für die 20er-Mode ist der Einsatz von auffälligen Accessoires, die in erster Linie als Blickfänger eingesetzt werden. Lange Zigarettenspitzen, die schwarz lackiert sind, verleihen Ihnen im Handumdrehen einen mondänen Touch.
  • Wenn Sie Nichtraucherin sind, können Sie Ihr Outfit mit üppigen (unechten) Perlenketten aufwerten - bereits die legendäre Designerin Coco Chanel wusste um den Effekt von klassischen Perlen.
  • Auch Stirnbänder, die Sie etwas tiefer auf der Stirn tragen, sind in dieser Saison weiterhin im Trend und verleihen einen charmanten Retro-Touch. Hierbei können Sie etwas schlichtere Modelle aus einfarbiger Spitze wählen. Denkbar sind natürlich auch Stirnbänder aus Strasssteinen, Pailletten oder Federn.
  • Ebenso können Sie im Falle der 20er-Mode zu Federboas greifen - sind diese sonst eher verpönt, fungieren sie in diesem Falle als ein spielerisches Accessoire. Kleine Handtaschen mit Kettenhenkel in Boxform ergänzen den 20er-Jahre-Look fantastisch.
  • Kleider in verschiedenen Formen machen den Retro-Stil der 20er-Jahre aus. Neben Cocktailkleidern sind Hemdblusenkleider in lockerer Passform charakteristisch. Generell sind die Kleider eher schmal geschnitten und die Betonung liegt auf den Schultern und dem Rücken.
  • Verzierungen an Kleidern wie der typische Bubikragen oder Schleifen lassen Sie sehr süß und jugendlich aussehen. Die Kleider sind in erster Linie verspielt und mädchenhaft und subtil sexy (oft sind sie hochgeschlossen geschnitten mit z. B. einer langen Knopfreihe am Rücken).
  • Neben Kleidern können Sie auch weite Hosen (Marlenehosen) in unterschiedlichen Materialien tragen. Dazu können Sie ein maskulines Hemd und flache Schuhe tragen.
  • Die Schuhe sind geschlossen mit einem kleinen, breiten Absatz. Wunderbar eignen sich Schuhe im „Mary-Jane-Stil", die ein Riemchen über dem Spann haben. 

Herren im Look der „Goldenen Zwanziger“

  • Die Herren entfliehen den Zwängen der vorhergehenden Jahre und kleiden sich sportlicher. Legere Blazer (Clubjacken) waren Anfang der 20er noch sehr breit und maskulin geschnitten. Im Verlauf der Jahre wurde der Schnitt lockerer.
  • Dazu können Sie charakteristische Knickerbockerhosen tragen, die bis zu den Knien reichen. Gemusterte Kniestrümpfe sehen zu diesen Hosen besonders gut aus.
  • Wenn Sie lange Hosen tragen möchten, sollte der Hosenschnitt weit und grade sein. Tragen Sie schlichte Farben ohne auffällige Waschungen.
  • Abends können Sie die Eleganz der 20er-Mode mit einem Anzug (Smoking) und einem Gehrock aufleben lassen. Dazu passen Lederhandschuhe, Zylinder und ein Spazierstock.
  • Die Schuhe sollten aus glänzendem, schwarzem Lackleder sein. Achten Sie auf gepflegte Fußbekleidung mit einer klassischen Schnürung.

    Verwandte Artikel

    Redaktionstipp: Hilfreiche Videos