Alle Kategorien
Suche

Zweitafelbild - so gelingt die Parallelprojektion

Sie wollen einen geometrischen Körper von zwei Ansichten darstellen? Sie wissen allerdings nicht, wie eine Parallelprojektion funktioniert? Lesen Sie in dieser Anleitung, wie Sie ein Zweitafelbild durch Parallelprojektion erstellen.

Zweitafelbild durch Parallelprojektion erstellen
Zweitafelbild durch Parallelprojektion erstellen

Was Sie benötigen:

  • Zeichenplatte
  • großes Geodreieck
  • harten, feinen Bleistift
  • Zirkel

Um einen geometrischen Körper genau beschreiben zu können, muss er von mehreren Seiten dargestellt werden. Die einfachste Form ist das Zweitafelbild. Befolgen Sie folgende Schritte, und auch Ihre technische Zeichnung wird gelingen.

Was ist ein Zweitafelbild?

  • Beim technischen Zeichnen ist es oft sehr wichtig, geometrische Körper von mehreren Seiten darzustellen. So kann man möglichst viel Informationen über den Körper erhalten.
  • Am besten geschieht das in einer Dreitafelprojektion. Hier wird der Körper zweidimensional von oben (Draufsicht), von vorne (Vorderansicht) und von der Seite (Seitenansicht) dargestellt.
  • Bei einfachen Körpern kann auch ein Zweitafelbild ausreichen. Hier wird entweder die Drauf- und Vorderansicht dargestellt oder die Vorder- und Seitenansicht. Allerdings müssen hier fehlende Maße, die durch die wegfallende dritte Ansicht nicht zu erkennen sind, angegeben werden.
  • Nachdem die erste Ansicht erstellt ist, wird mittels Parallelprojektion die zweite Ansicht konstruiert. Hierbei werden Linien und Maße durch Projektionslinien übertragen. Die Projektionslinien verlaufen immer parallel zum Dreitafelkreuz.

Angaben für die Parallelprojektion

  • Ein Zweitafelbild kann entweder durch eine reine Textangabe erstellt werden oder durch bereits vorhandene Ansichten vervollständigt werden.
  • Ganz ohne zusätzliche Angaben, beispielsweise die Tiefe oder Höhe, kann das Zweitafelbild nicht erstellt werden.
  • Die Tiefe erkennt man beispielsweise nur in der Seitenansicht oder in der Draufsicht. Die Höhe ist nur in der Vorder- und Seitenansicht vorhanden. Ist nun nur die Vorderansicht vorhanden, benötigen Sie die Tiefe als Zusatzangabe, um die Seitenansicht erstellen zu können.
  • Sind Veränderungen im Körper vorhanden, müssen auch Lage- und Formmaße angegeben sein.

Vorderansicht im Zweitafelbild erstellen

Haben Sie nur die Textangabe, müssen Sie die Zeichnung nun ganz von vorne beginnen. Ein Zweitafelbild besteht immer aus einem Tafelkreuz. In der linken, oberen Hälfte des Kreuzes ist die Vorderansicht, rechts oben die Seitenansicht und unten links die Draufsicht.

  1. Am besten beginnen Sie mit der Vorderansicht. Zunächst zeichnen Sie den Körper von vorne. In der Vorderansicht benötigen Sie nur die Breite und Höhe des Körpers.
  2. Achten Sie darauf, dass alle Ansichten immer 10 mm entfernt vom Tafelkreuz platziert sind. So wird Ihre Darstellung übersichtlicher.
  3. Verwenden Sie zum Zeichnen unbedingt einen feinen, harten Bleistift und eine Zeichenplatte mit Zeichenschiene. Nur so erhalten Sie ein absolut sauberes und paralleles Ergebnis.
  4. Maße können mittels Zirkel viel genauer abgenommen werden als mit einem Lineal.
  5. Haben Sie den Grundkörper in der Vorderansicht von vorne dargestellt, zeichnen Sie nun die Veränderungen ein.

Zweite Ansicht durch Parallelprojektion erstellen

Sobald die Vorderansicht fertig erstellt ist, wird nun mittels Parallelprojektion die zweite Ansicht erstellt. Ob Sie nun die Drauf- oder Seitenansicht konstruieren möchten, hängt davon ab, welche Ansicht für Sie bedeutender ist.

  1. Nun wird die Schiene Ihrer Zeichenplatte unverzichtbar. Denn die Projektionslinien müssen absolut parallel sein. Nur so können Maße exakt übertragen werden. Zunächst übertragen Sie die Grundmaße (Breite x Höhe x Tiefe) des Körpers.
  2. Da es sich nun um ein Zweitafelbild handelt, erhalten Sie das fehlende dritte Maß nicht aus der dritten Ansicht, sondern es muss in Ihrer Textangabe enthalten sein.
  3. Konstruieren Sie nun die Draufsicht, ziehen Sie die Breite nach unten, die Tiefe fehlt. Konstruieren Sie die Seitenansicht, ziehen Sie die Höhe in die Seite, die Tiefe fehlt ebenfalls.
  4. Auch die Veränderungen können Sie nun in die zweite Ansicht durch Projektionslinien übertragen.
  5. Beachten Sie bitte, dass Kanten, die eigentlich von oben oder der Seite nicht gesehen werden können, in Strichlinien gezeichnet werden.
  6. Bedenken Sie auch, dass Projektionslinien sehr dünn gezeichnet werden, damit später der eigentliche Körper nicht durch die Linien gestört wird.
  7. Sind alle Veränderungen eingezeichnet, können Sie zur besseren Darstellung noch alle sichtbaren Kanten etwas fester nachzeichnen.

Sie haben noch nie ein Zweitafelbild erstellt? Befolgen Sie die oben genannten Schritte - und auch Ihnen wird es gelingen, ein Zweitafelbild durch Parallelprojektion zu erstellen.

Teilen: