Alle Kategorien
Suche

Fasten - eine Anleitung

Richtig Fasten - Anleitung für zuhause2:16
Video von Augusta König2:16

Fasten dient in erster Linie der inneren Reinigung. Es lohnt sich. Der Abnehmeffekt spielt dabei eine Nebenrolle. Hier eine einfache Anleitung.

Warum Fasten wichtig und gesund ist

Bei einer Fastenkur ist das erste Ziel die innere Reinigung des Körpers. Der Abnehmeffekt spielt eher eine nebensächliche Rolle. Fasten bedeutet vor allem ein teilweiser bis vollständiger Verzicht auf Nahrung über einen bestimmten und vor allem überschaubaren Zeitraum, den Sie natürlich beliebig wiederholen können. Es verschafft Ihnen wieder Energie, stärkt Geist und Körper und dient besonders Ihrer Gesundheit.

Es wird zwischen dem normalen Fasten, das jeder gesunde Mensch durchführen darf, und dem Heilfasten nach Otto Buchinger unterschieden. Der Unterschied beider Methoden liegt darin, dass Heilfasten chronische Leiden lindern kann. Was während des Fastens passiert: Ihr Stoffwechsel schaltet um auf Entschlackung und entledigt sich all seiner angestauten Giftstoffe.

Dies ist auch der Grund, warum Sie sich in den ersten Tagen nicht besonders wohlfühlen. Ihr Atem und Körpergeruch sind in dieser Zeit eher unangenehm, Sie sind müde, der Kopf schmerzt und die Haut zeigt Unreinheiten. Das sind aber alles ganz normale Reaktionen Ihres Körpers und kein Grund zur Sorge.

Die nachfolgende Anleitung bezieht sich auf das normal übliche Fasten. Einen gewissen Heilungseffekt verspüren Sie vermutlich auch, wie zum Beispiel eine mögliche Verbesserung Ihres Hautbildes. Ebenfalls wird Ihr Stoffwechsel bedingt durch die entschlackende und entgiftende Wirkung stark entlastet sein, was sich positiv auf Ihr Wohlbefinden auswirken wird. Reines Heilfasten dagegen wirkt bestimmten Erkrankungen entgegen, wird ärztlich kontrolliert und ist individuell abgestimmt.

Anleitung zum Fasten - Tag 1

Den ersten Tag verbringen Sie mit dem Trinken von sehr viel Flüssigkeit in Form von mindestens drei Liter Tee oder stillem Wasser. Kaffee, Alkohol und Saft sind streng tabu. Beim Tee können Sie zur Sorte Ihrer Wahl greifen. Dieser stellt auch Ihr Frühstück an Tag 1 dar.

Gleich nach dem Aufstehen lösen Sie nach Vorschrift Glaubersalz in Wasser auf. Dieses erhalten Sie in jeder Apotheke. Lassen Sie sich bitte vom Apotheker hinsichtlich eventueller Kontraindikationen beraten, also von ihm alle Fälle nennen, bei denen Sie das Glaubersalz nicht anwenden dürfen.

Trinken Sie das in Wasser aufgelöste Salz zügig. Den üblen Geschmack verbessern Sie am besten mit ein paar Spritzern Zitrone. Denken Sie beim Trinken an den positiven Effekt der Fastenkur.

Die abführende Wirkung des Glaubersalzes wird nicht lange auf sich warten lassen. Am besten Sie halten sich an diesem Tag immer in der Nähe der Toilette auf. Versuchen Sie sich den Tag über abzulenken. Lesen Sie ein Buch, schlafen Sie, schauen fern oder erledigen etwas, was Sie von eventuellen Hungerattacken ablenkt.

Bekanntlich ist aller Anfang immer schwer, weshalb viele gerade zu Beginn des Fastens sehr mit Hunger und ungesunden Ernährungsgewohnheiten wie dem Naschen von Süßem zwischendurch zu kämpfen haben. 

Fastenkur - Tag 2

Wenn Sie den ersten Tag erfolgreich überstanden haben, steht das zweite Frühstück auf dem Plan. Auch das zweite Frühstück besteht üblicherweise aus Tee, am besten mit abführender Wirkung wie beispielsweise Fenchel, Anis, Sennesblätter, Schafgarbe, Malve oder Löwenzahn.

Ebenfalls dürfen Sie über den Tag verteilt Molke, Obst und Gemüsesaft trinken. Je ein Glas pro Mahlzeit ist ausreichend. Lediglich dem Trinken von Wasser sind keine Grenzen gesetzt.

Kochen Sie sich zu Mittag eine leckere Gemüsesuppe aus Ihrem Lieblingsgemüse. Würzen Sie mit reichlich Kräutern. Zur Nachmittags- und Abendmahlzeit gibt es wieder Tee, Saft oder Molke.

Planen Sie an diesem Tag nur so viel an Aktivitäten ein, wie Ihnen gut tun. Gehen Sie spazieren, treiben Sport, lesen ein gutes Buch, besuchen Freunde oder gehen Sie auf Shoppingtour. Strapazieren Sie Ihren Körper aber nicht über. 

Beenden Sie den Tag mit Entspannung bei guter Musik oder einem interessanten Film. Sind Sie müde? Dann legen Sie sich zeitig schlafen. Ihr Körper benötigt lediglich Ruhe. Die Müdigkeit rührt von dem ungewohnten Defizit an Nahrung, was ja gewollt ist.

Fastenkur - Tag 3

Um den Rest Ihres Darmtraktes von Schlacken zu befreien, beginnen Sie den dritten Tag mit einem Glas Wasser, in dem Sie erneut Glaubersalz auflösen.

Anschließend läuft der Tag drei ebenso wie der zweite Fastentag ab. Trinken Sie viel Kräutertee und Wasser. Fünf Gläser Gemüse- oder Obstsaft sind über den Tag verteilt ausreichend, um den Vitamin- und Mineralbedarf zu decken. Verspüren Sie Hunger? Hier hilft Ihnen ein Glas Molke oder Buttermilch.

Für Entspannung sorgt ein Spaziergang, Gymnastik, Entspannungsübungen, ein gutes Buch oder eine Runde mit dem Fahrrad. Auch ein Saunabesuch wird Ihnen sicher sehr gut bekommen. Ihr Körper schafft durch das Schwitzen, Giftstoffe und Schlacken über die Haut zu entsorgen. Am Abend dürfen Sie einen Apfel essen. Diese erste feste Mahlzeit wird allgemein als Fastenbrechen bezeichnet.

Das Ende der Fastenzeit

Am Ende des Fastenplans beginnen die sehr wichtigen Aufbautage. Gehen Sie dafür am besten am dritten Tag des Fastens oder am ersten Tag danach einkaufen, damit die Nahrungsmittel auch besonders frisch sind. Kaufen Sie für die nächsten Tage vor allem frisches Obst, Gemüse, fettarme Milchprodukte wie Quark. Kefir, Molke und Joghurt, Haferflocken, Knäckebrot oder Fillinchen, Reis und Nudeln in der Vollkornvariante.

Den ersten Aufbautag beginnen Sie mit leichter Kost. Hierfür bietet sich eine Scheibe Knäckebrot mit Kräuterquark und dazu etwas Gurke und Tomate an. Egal, ob Sie normal fasten oder sich dem Heilfasten widmen, Sinn und Zweck des Ganzen ist nicht nur das Entgiften und Entschlacken Ihres Körpers, sondern gerade nach dem Heilfasten, die Umstellung der Ernährung auf eine gesunde Kost. Ergänzend durch mindestens eineinhalb bis zwei Liter ungesüßte Flüssigkeit täglich.

Die Anleitung dient nur als Beispiel. Sie dürfen, wenn Sie mögen, die Tage vor den Aufbautagen beliebig fortsetzen. Natürlich nur, wenn Sie vollkommen gesund sind. Ansonsten ist es wichtig, vor einer Fastenzeit Ihren Arzt zu fragen und mit ihm alles noch einmal in Ruhe durchzusprechen.

Checkliste zur Anleitung während der Fastenkur

Fasten dient der inneren Reinigung, Entschlackung und Entgiftung des Körpers. Der Abnehmeffekt ist nur Beiwerk.

  • Besorgen Sie Glaubersalz zur Darmreinigung.
  • Trinken Sie jeden Tag mindestens zwei Liter Wasser, während der Fastentage eher mehr.
  • Würzen Sie mit Kräutern, weniger mit Salz.
  • Essen Sie während der Aufbautage und nach der Fastenkur viel Obst und Gemüse.
  • Sorgen Sie für Entspannung und viele Glücksmomente.

Fasten darf jeder. Die Anleitung hier ist eine Möglichkeit, Ihren Körper ins Gleichgewicht zu bringen.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos