Alle Kategorien
Suche

Objektiv - Bedeutung

Wenn Sie durch das Objektiv einer Kamera schauen, ist Ihr Blick subjektiv, denn Objektivität wäre in dem Fall kaum möglich. Verwirrend, nicht wahr? Schaut man die Bedeutung von Objektivität genauer an, klärt sich der Sachverhalt.

Objektiv betrachtet ist ein Eis kalt.
Objektiv betrachtet ist ein Eis kalt.

"Objektiv" ist das Gegenteil von "subjektiv" und beide Begriffe gehen in ihrer Bedeutung von einem Betrachtungszustand aus. Gerade in der Wissenschaft wird immer wieder über die Objektivität einzelner Ergebnisse heftigst diskutiert.

Ob man etwas objektiv einschätzen kann

  • Wenn Sie etwas objektiv betrachten möchten, dann bleiben Ihre persönlichen Ansichten, Meinungen und Gefühle in der Bedeutung des Begriffes außen vor. Übrig bleiben die Fakten und diese können dann von Ihnen bewertet werden. Nur so können Sie an einen Sachverhalt unvoreingenommen herangehen.
  • Richter beispielsweise sollten völlig neutral und unbefangen sein. Selbst wenn zu Beginn eines Prozesses die vermutete Schuld des Angeklagten glasklar erscheint, sollte ein Richter alle Fakten zusammentragen, damit er sich ein neutrales Bild über die tatsächlichen Geschehnisse machen kann.
  • Sie möchten einen neutralen Text verfassen? Dann beschränkt sich Ihr Text auf eine reine Aussage von Gegebenheiten. Ihre eigenen Erfahrungswerte kommen nicht vor. Kurz zusammengefasst könnte man es dahin gehend definieren, dass sich ein unvoreingenommener Text rein an der Sache orientiert, während ein subjektiver Artikel Ihre persönliche Meinung widerspiegeln würde.

Die Bedeutung von Objektivität - Beispiele

  • Es gibt einige Dinge, die von niemand objektiv beurteilt werden können, da sie immer eine subjektive Betrachtungsweise haben. Der schönste Ort der Welt? Das liegt im Auge des Betrachters, der eine empfindet die majestätische Kulisse der Bergwelt für sich als schönster Flecken der Erde, der andere kann sich an den Wellen des Meeres nicht sattsehen.
  • Geht es um sehr persönliche Sachverhalte, ist es aus mit der Objektivität. Wenn Sie mit Ihrem Kind auf dem Spielplatz sind und sehen, wie es von einem anderen geschubst wird, stellen Sie sich sicher sofort auf die Seite Ihres Kindes. Aber vielleicht haben Sie die Vorgeschichte, nämlich dass Ihr Kind das andere bereits dreimal weggeschoben hat, ja gar nicht mitbekommen? Gerade, wenn es um Kinder geht, ist Neutralität schlicht und ergreifend nicht mehr möglich.
  • Alles, was Sie persönlich betrifft, ist subjektiv. Das rote Auto gefällt Ihnen? Das ist Ihre subjektive Meinung. Der Bodensee liegt geografisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz - das ist eine objektive Tatsache. Subjektiv finden Sie vielleicht, dass Ihre Nase schief ist. Neutral betrachtet stimmt dies vielleicht gar nicht? Und fragen Sie hierzu nicht Ihren Partner - der ist Ihnen gegenüber alles andere als sachlich.
Teilen: