Was Sie benötigen:
  • Bastband in zwei verschiedenen Farben
  • Armbandverschluss
  • Buchstabenperlen

Freundschaftsbänder mit Namen können wichtig sein

  • Eine Freundschaft kann sehr unterschiedlich gestaltet sein: Es gibt die Männerfreundschaft, Frauenfreundschaft, "gegengeschlechtliche Freundschaft", "Nutzfreundschaft", "Interessenfreundschaft" u.v.m..Ganz grundsätzlich ist Freundschaft erst einmal eine soziale Beziehung zweier oder mehrerer Menschen.
  • Freundschaft ist eine komplexe, persönliche Beziehung, die zwei oder mehrere Menschen freiwillig miteinander eingehen. Je höher das Vertrauen zueinander ist, umso intensiver, wird die jeweilige Beziehung werden. Eine Freundschaft gibt jedem, der sie lebt, sowohl einen persönlichen als auch sozialen Rückhalt. Schon während der Kindheit und auch später dient eine Freundschaft der Orientierung und Identitätsfindung.
  • Eine Freundschaft wird "geknüpft", sagt man und das hat seine Berechtigung, denn intensive Freundschaft kann nur über einen gewissen Zeitraum hin wachsen, indem man feststellt, wie tief und wodurch man sich verbunden fühlt. Gefühle der Verbundenheit haben letztlich dazu geführt, dieses Empfinden durch ein Symbol nach außen zu zeigen. Das bekannteste Symbol ist in diesem Zusammenhang ein Freundschaftsband mit oder ohne Namen, das oft per Anleitung oder auch frei gestaltet hergestellt wird.

Eine Anleitung ist nicht immer notwendig

  • Um ein Freundschaftsband mit Namen herzustellen, ist nicht immer eine Anleitung notwendig, denn selbst ein einfaches (Leder-)Band, an dem ein kleines Namenschildchen hängt, kann bereits ein Freundschaftsband darstellen. Allerdings werden Freundschaftsbänder mit Namen oft auf besonders feine und edle Art hergestellt, um die Wichtigkeit der betreffenden Freundschaft zu unterstreichen.
  • Freundschaftsbänder können Sie nach Anleitung knüpfen, häkeln, flechten, nähen oder mit Perlenreihen verarbeiten. Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, dass Sie gemeinsam entscheiden, welche Art Freundschaftsbänder Sie tragen möchten. Was genau möchten Sie ausdrücken? Ist Ihnen Ihre gleiche Gesinnung, Ihr gegenseitiges Ergänzen oder Ihre anziehende Gegensätzlichkeit besonders wichtig?
  • Besprechen Sie also gemeinsam, wie Ihre Freundschaftsbänder aussehen sollten: identisch, wie z. B. ein Ei dem anderen gleicht, ergänzend, ähnlich dem Yin- und Yangmodus oder gegensätzlich, wie z. B. gleiche Motive in zwei verschiedenen Farben sein können? Die nachfolgende Anleitung für Freundschaftsbänder mit Namen eignet sich auf jeden Fall für alle drei Möglichkeiten.

Anleitung für ein Freundschaftsband mit Namen

  1. Nehmen Sie zwei Bastbänder, am besten zwei verschiedenfarbige, z. B. rot und blau. Legen Sie diese zusammen und ziehen Sie von Ihrem Verschluss den ersten Teil bis zur Bandmitte auf. Verknoten Sie den Verschluss, sodass Sie nun vier gleichlange Bänder mit einem halben Verschlussteil vor sich liegen haben.
  2. Nun teilen Sie die vier Bänder so auseinander, dass die blauen eine Diagonale und die roten eine Diagonale bilden und sich beide Diagonalen anscheinend in der Mitte kreuzen. Nehmen Sie die Bänder so in die Hand, dass sich in Ihrer linken Hand oben ein rotes und unten ein blaues Band befindet. In der rechten Hand halten Sie oben ein blaues und unten ein rotes Band fest.
  3. Jetzt wird es etwas schwierig, denn die Verknotung entsteht nur durch "Verschlaufen", d. h. alle vier Bänder werden nur durch Schlaufenlegen und anschließendem Festziehen zu einem festen Knoten. Ab jetzt nennt sich das rote links oben liegende Band das rote "Linksobenband" und das blaue, links unten befindliche das blaue "Linksuntenband" sowie das rechte, untere das rote "Rechtsuntenband" usw..
  4. Legen Sie das rote "Linksobenband" über das blaue "Linksuntenband" und lassen Sie es dort herunterhängen. Dann nehmen Sie das blaue "Linksuntenband", schlaufen es über das soeben gelegte "Linksobenband", um es über das rote "Rechtsuntenband" zu legen, und lassen es ebenfalls herunterhängen.
  5. Nun schlaufen Sie das rote "Rechtsuntenband" über das blaue "Linksuntenband", um es über das blaue "Rechtsobenband" zu legen, und lassen es ebenfalls hängen. Inzwischen haben sich drei lockere Schlaufen gebildet.
  6. Die vierte Schlaufe entsteht, indem Sie nun das blaue "Rechtsobenband" über das rote "Rechtsuntenband" schlaufen und über das rote "Linksobenband" in die erste Schlaue fädeln. Nun ziehen Sie alle Bänder gleichmäßig stramm.
  7. In dieser Art verfahren Sie weiter. Um einen Namen mit einzuarbeiten, stecken Sie jeweils eine Buchstabenperle auf das rote Band, wenn dieses sich wieder links oben befindet. Wenn Ihr Freundschaftsband lang genug geworden ist, knoten Sie am Ende den zweiten Teil des Verschlusses ein.