Alltagsmethoden, um die Echtheit zu erkennen

  • Am einfachsten liegt der Fall, wenn das Schmuckstück oder der Gegenstand einen Prägestempel aufweist: Die Zahlen 925 tragen Gegenstände aus echtem Sterlingsilber. Selten sieht man auch die Zahlen 950, weil das Metall aufgrund seines hohen Silbergehaltes schon weicher ist und sich daher für Besteck usw. nicht mehr so gut eignet. Anhand des Stempels können Sie also echtes Silber erkennen.
  • Kaufen Sie Ihr Silberstück beim Juwelier, kann Ihnen dieser mehr über die Herkunft und die Verarbeitung des Stückes erzählen, das erhöht die Glaubwürdigkeit.
  • Echtes Silber läuft an. Wenn Sie vor einem silbernen Becher auf dem Flohmarkt stehen und dieser ist dunkel angelaufen, können Sie davon ausgehen, dass er zumindest versilbert ist.
  • Silber ist nicht magnetisch. Machen Sie die Magnetprobe: die meisten Metalle sind magnetisch, auf echtes Silber trifft dies nicht zu.
  • Echtes Silber ist daran zu erkennen, dass es sich bei Zimmertemperatur relativ leicht verformen lässt. Können Sie den Silberlöffel problemlos von Hand verbiegen, ist es ziemlich sicher Silber. Achtung: Aluminium lässt sich zwar auch leicht verbiegen, ist aber zu leicht um echtes Silber zu sein.
  • Es gibt chemische Methoden mit giftigen Substanzen wie Salpetersäure oder Cyanidlösung, die die Echtheit von Silber beweisen, die aber für den Normalverbraucher nicht infrage kommen.

Rechenmethode: Silber hat eine bestimmte molekulare Dichte

  • Die aufwendigste Methode, echtes Silber zu erkennen ist es, das Volumen der Schmuckstücke auszurechnen und dann durch sein Gewicht zu teilen.
  • Beispiel: Ein Silberklotz hat die Maße 3cmx3cmx3cm. Sein Volumen ist also 27cm³. Wenn Sie den Klotz wiegen, sehen Sie, dass sein Gewicht 283,23g beträgt. Teilen Sie nun sein Gewicht durch sein Volumen, müsste die Zahl 10,49 herauskommen und die Echtheit von Silber ist bewiesen.
  • 10,49 g/cm3  ist die relative Dichte elementaren Silbers bei 20Grad Raumtemperatur.
  • Weil es in echtem Silber trotz allem kleine Mengen anderer Stoffe gibt, dürfte es schwierig sein, die genaue Zahl von 10,49 auszurechnen. Aber kommen Sie mit Ihrer Berechnung in die Nähe der genannten Zahl, stehen die Chancen gut, dass es sich um echtes Silber handelt.
  • Bei versilberten Teilen oder anderen Legierungen führt diese Methode vor allem zu Verwirrung.